Toilette

Mobiles Klo mit bester Sicht thront auf der Langen Luise über den Dächern Magdeburgs

In Magdeburg wächst das Hochhaus Lange Luise in die Höhe. Ganz oben steht eine mobile Toilette - mit bester Aussicht.

Von Martin Rieß
Dixiklo auf der Langen Luise in Magdeburg. Foto: Martin Rieß

Magdeburg. Es soll ja Orte geben, die die Majestäten auch zu Fuß aufsuchen. Bei Königin Luise wird das auch so gewesen sein. Und so erscheint es nur konsequent, dass an der höchsten Stelle der Baustelle auf dem Hochhaus der Langen Luise in Magdeburg ein Thron der praktischen Art platziert ist: Die mobile Toilette für die Bauleute auf der Langen Luise ist derzeit die höchstgelegene der Landeshauptstadt. Wer sich hier niederlässt, hat die Silhouette der südlichen Altstadt samt Domblick im Rücken, und wenn man einmal in einem unbeobachteten Moment bei seinem Geschäft die Tür offen lässt, kann man die Aussicht auf den Universitätsplatz samt Unicampus und Opernhaus genießen.

Ohne unflätige Ausdrücke verwenden zu wollen – die Begrifflichkeiten rund um die Toilette sind ja aber oft mit den Dingen assoziiert, die nicht wirklich gut laufen. Und gerade bei einem solch hochgelegenen Thron ist man vielleicht verleitet, da ein wenig von oben herab zu urteilen: Wie viel nicht so funktioniert oder funktioniert hat, wie man sich das gewünscht hat. Kulturhauptstadt zum Beispiel. Oder eine Stadt, die als Leuchtturm inmitten Deutschlands ohne hohe Corona-Erkrankungszahlen auskommt. Ja, auch der darf beim Blick von oben nicht fehlen: der Tunnel. Echte Schlaumeier wussten schon immer, dass das alles nicht wie geplant funktionieren kann. Und als Hobby-Fußball-Experte weiß man ja genau, was zu tun gewesen wäre, um die Saison von Beginn an zu einem Erfolg zu machen.

Doch sind die Magdeburger nicht eigentlich bekannt dafür, dass sie zukunftsorientiert und optimistisch sind? Eigentlich nicht. Doch da vielen auf der Toilette ja die besten Ideen kommen, bietet auch hier der Thron auf Luise denen, die ihn nutzen dürfen, ungeahnte Möglichkeiten.