Mitstreiter für Kunstfestival im Sommer erkunden Gelände, Räume im TGA-Gebäude und Hallen an der Sieverstorstraße. Von Martin Rieß

Mystique: Akteure erkunden Kulturstätte auf Zeit

Nächster Schritt auf dem Weg zu Mystique. Beim Rundgang haben Künstler und Mitstreiter erste Inspirationen gesammelt. Und einen Eindruck davon bekommen, wie viel zu tun ist.

Alte Neustadt l Jetzt wird es also ernst: Nachdem die Spitze des Magdeburger Vereins Kulturanker sich mit Eigentümer Georg Beckers geeinigt hat, waren jetzt die Künstler am Zug: Die ersten von ihnen haben das seit Jahren leer stehende Gebäude der Technischen Gebäudeausstattung (TGA) an der Sieverstorstraße, dessen Freifläche und zwei Hallen in Augenschein genommen. Hier und auf Flächen in Nachbarschaft des Sudturms der einstigen Bördebraurei soll in diesem Sommer für zwei Monate das kulturelle Herz Magdeburgs schlagen.

Eigentümer Georg Beckers erläuterte: "In dem Gebäude können alle Etagen genutzt werden, das Dach und der Keller aber nicht." Die Hallen stehen leer, das Geländer der Brauerei - derzeit kann dieses noch nicht betreten werden - befindet sich in der Vermarktung zur Neubebauung. Die Folge dieser Erklärungen: Eine ganze Reihe an Fragen: Wie ist das, wenn ein Grundstückskäufer noch in diesem Jahr beginnen möchte, zu bauen? Georg Beckers beruhigt: "Nein, das wird kaum passieren. Diesen Sommer werden wir auf jeden Fall auf dem Brauereigelände noch agieren können, ohne dass bereits die Genehmigungen für einen Baubeginn vorliegen."

Ohnehin: Platz ist auf den riesigen Freiflächen, in den Hallen und in dem Haus mit seinen neuen Etagen viel. Vielleicht: zu viel? Denn mit diesem Platzüberfluss verbunden ist eine weitere Frage der Akteure: Wie soll man aus diesen Flächen mit einem ohne große Eigenmittel agierenden Verein das Zauberhafte, das Mystische der verlassenden Orte herauskitzeln? Ist diese Aufgabe nicht zu groß?

Die Kulturanker-Vorsitzenden Alexander Bieß und Karsten Steinmetz geben sich optimistisch: Auch in den vergangenen Jahren haben die Aufgaben zunächst gigantisch gewirkt - haben sich aber letztlich doch lösen lassen. Zudem haben die Akteure in diesem Jahr für die Vorbereitung sehr viel mehr Zeit als für die Vorjahresschau "Romantik 2.0". Nicht zuletzt sichert auch Georg Beckers zu, dass die Eigentümer - so weit es ihnen möglich ist - die Mystique unterstützen wollen.

Nach den derzeitigen Plänen soll es in Kürze weitere Rundgänge für die Aktiven geben. Das soll Gelegenheit bieten, um zum einen weitere Ideen zu sammeln, aber auch um die zu bewältigenden Aufgaben besser eingrenzen zu können.

Weitere Informationen gibt es in der gedruckten Samstagausgabe der Magdeburger Volksstimme und im E-Paper.