Magdeburg l Paukenschlag im Stadtrat Magdeburg: Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) hat am Montag in einer persönlichen Erklärung angekündigt, 2022 nicht wieder zur Wahl zum OB anzutreten. Stattdessen will er sein Amt sogar schon im Sommer 2021 niederlegen und sich in den Ruhestand versetzen lassen.

Er erklärte, er habe 2017 und  2018 große Fehler gemacht: 2017, als er wieder in die SPD eintrat, und 2018, als er öffentlich ankündigte, über eine erneute Kandidatur nachzudenken.

Misstrauen gegenüber Trümper

Hintergrund ist der herbe Vertrauensverlust, der ihm am Donnerstag im Stadtrat unter anderem zum Thema Schulneubau von mehreren Seiten entgegengebracht wurde. Jahrelang wurde um einen Standort für eine neue Grundschule in Ostelbien gerungen. Dann erklärte Trümper, man brauche gar keine Grundschule mehr, sondern weiterführende Schulen.

Stadträtin Carola Schumann (FDP) erklärte am Donnerstag für ihre Fraktion ein Misstrauen in die Schülerprognosen. René Hempel (Die Linke) erinnerte an die Kita-Krise. Damals fehlten Hunderte Plätze in Magdeburg, was die Stadt bestritt und dann - "o Wunder (Hempel)" - fehlten Grundschulen, und nun brauche man sofort weiterführende Schulen. Anke Jäger (Die Linke) warf Trümper vor, im Stadtrat immer wieder neue Informationen einzustreuen. So werde man ausgespielt.

Trümpers Rede online abrufbar

Trümper sagte in seiner Erklärung: "Ich habe noch nie irgendjemanden im Stadtrat belogen." Er sprach aber auch von geheimen Akten in der Verwaltung, die über ihn geführt würden. Darin gehe es darum, ob er in seinem Alter noch einmal zur Wahl antreten dürfe. Trümpers Rede iat auf der Webseite der Stadt Magdeburg zu finden.

Trümper ist im Oktober 65 Jahre alt geworden. Regulär könnte er zum März 2021 in den Ruhestand gehen. Er wurde 2001 zum Oberbürgermeister gewählt und trat damals die Nachfolge von Nachwende-OB Willi Polte an. Es ist seine dritte Amtszeit. Mit dem Schritt in den Ruhestand wären vorgezogene Neuwahlen notwendig.

Der Stadtrat Magdeburg tagte am Donnerstag. Am Montag wurde die Sitzung fortgesetzt. Unter anderem steht der Haushalt auf der Tagesordnung.