Mutmaßlicher Badeunfall

Polizeihubschrauber entdeckt leblose Person im Salbker See 1 in Magdeburg

Im Salbker See 1 in Magdeburg ist am Montag eine unbekannte leblose Person aus dem Wasser geborgen worden. Laut Polizei könnte es sich um einen Badeunfall handeln.

Von Ivar Lüthe
Die Besatzung eines Polizeihubschraubers hat am Montagmittag im Salbker See 1 in Magdeburg eine leblose Person im Wasser entdeckt. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der bislang unbekannten Person feststellen.
Die Besatzung eines Polizeihubschraubers hat am Montagmittag im Salbker See 1 in Magdeburg eine leblose Person im Wasser entdeckt. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der bislang unbekannten Person feststellen. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Magdeburg - Zwei mutmaßliche Badeunfälle innerhalb kurzer Zeit: Im Salbker See 1 ist am Montag, 21. Juni 2021, eine leblose Person aus dem Wasser geborgen worden. Die Identität sowie die Umstände seien noch unklar, so eine Polizeisprecherin.

Einer Zeugin waren am Vormittag Kleidungsstücke sowie ein Fahrrad am Ufer des Sees aufgefallen. Nachdem nach gut einer Stunde niemand zu dem Platz kam, alarmierte sie die Polizei, die eine Suchaktion einleitete. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz und kreiste über der Wasserfläche. Die Besatzung konnte letztlich eine leblose Person im Wasser ausmachen. Die Feuerwehr übernahm die Bergung, ebenso waren weitere Rettungskräfte sowie ein Notarzt vor Ort, welcher nur noch den Tod feststellen konnte. Nach ersten Erkenntnissen könnte es sich um einen Badeunfall handeln. Die Ermittlungen zur Identität der Person sowie den näheren Umständen dauern an, so die Polizei.

Suche nach vermisster Schwimmerin geht weiter

Unterdessen geht die Suche nach der seit Sonnabend, 19. Juni 2021, vermissten jungen Frau am Neustädter See weiter. Wie die Polizeisprecherin auf Nachfrage sagte, gebe es weiter keine Hinweise auf den Verbleib der Frau. Die Vermisste war laut Zeugen am Sonnabend gegen 23 Uhr am Hauptstrand bekleidet in den Neustädter See gestiegen. Als sie nach einer Stunde nicht zurückgekehrt war, riefen die Zeugen die Polizei.

Daraufhin wurde eine große Suchaktion gestartet. Neben einem Polizeihubschrauber war auch die Feuerwehr mit Wärmebild-Drohne und Echolot-Schlauchboot auf der Wasserfläche im Einsatz. Die Suche blieb erfolglos.

Polizei hofft weiter auf Zeugenhinweise

Unklar bleibt, ob es sich um einen Badeunfall handelt, oder die Frau an anderer Stelle des Sees aus dem Wasser kam. Man hoffe auf das Beste, nehme aber die Suche sehr ernst, so die Polizeisprecherin. Die Polizei hofft weiter auf Zeugenhinweise oder dass sich die Frau selbst meldet. Parallel dazu werden aktuell weitere Suchmaßnahmen geprüft.

Die gesuchte Frau wird wie folgt beschrieben: zwischen 25 und 30 Jahre alt und von einem mitteleuropäischen Typ, zwischen 1,65 bis 1,70 Meter groß und schlanke Figur. Sie hatte dunkle, schulterlange Haare, trug ein schwarzes T-Shirt, schwarze enge Leggins oder eine Radlerhose und dunkle Schuhe, eventuell Ballerinas.