Coburg l Gemüsehändler Michael Gröner aus dem fränkischen Coburg hat ein Problem mit seinem Stand auf dem Wochenmarkt: Bei der Kälte friert ihm die Ware auf dem Markt kaputt. Obst, Salat oder Gurken sind schon hinüber, bevor sie der erste Kunde zu Gesicht bekommt. Gemüsehändler Michael Gröner aus dem fränkischen Coburg hat auch schon eine Lösung. Er wechselt eiskalt das Sortiment. Diesmal ausschließlich Ware, der die Kälte nichts anheben kann.

Er pflückte an den Gewächshäusern seiner Gärtnerei einfach sechs, sieben Kisten frische Eiszapfen, komplettierte das Angebot mit drei weiteren Kisten Pulverschnee. Da wegen eines gewissen Überangebots der Marktpreis für Beides im Keller ist, entschloss sich Gärtner Gröner, seine Ware ausnahmsweise zu verschenken.

Betriebswirtschaftlich auf Dauer eher so mittelerfolgreich - aber bombastisches Marketing. Alle in und um Coburg reden über Gröners außerordentlich frisches Sonderangebot. Und schauen sicher auch wieder vorbei, wenn es wieder Kartoffeln, Salat oder Gurken gibt. Dann wieder ausschließlich gegen Geld.