Magdeburg (vs) l Es wird eines der größten Sanierungsvorhaben in Magdeburg: Die am 29. Mai 1927 eröffnete Stadthalle wird zur hochmodernen Veranstaltungshalle in historischer Hülle aufgewertet und fit für die Zukunft gemacht. Samt Umfeldgestaltung kalkuliert die Stadt für die Sanierung der denkmalgeschützten Halle mit rund 80 Millionen Euro, zum Großteil auch mit Fördermitteln. Zuvor, am 6. September 2020, sagt die Traditionshalle mit dem „Flohmarkt der Showgeschichte(n)“ adieu. Das „Wohnzimmer“ der Bühnenstars aus aller Welt lüftet von 10 bis 17 Uhr seine letzten Geheimnisse und lädt zu spannenden Führungen und Fototouren ein, teilte ein Sprecher des Betreibers MVGM mit.

Dabei gebe es auch bisher öffentlich kaum zugängliche Bereiche des Traditionshauses zu entdecken. Erinnerungen an legendäre Künstler wie Bob Dylan, Udo Lindenberg, Montserrat Caballé und viele andere werden wach. Mit den Visionen für die „neue“ Stadthalle werde der Tag endgültig zu einer Zeitreise durch die Vergangenheit und Zukunft, verspricht der Veranstalter.

Im Großen Saal können die Besucher unter anderem Vintage-Technik, Ausstattungsgegenstände voller Geschichte(n), aber auch Schallplatten, gastronomisches Equipment mit Retro-Charme und viele andere Erinnerungs- und Sammlerstücke erstehen.

Der Besuch des Hauses mit dem „Flohmarkt der Showgeschichte(n)“ ist kostenfrei, ebenso wie die Teilnahme an den Architektur-Führungen. Für diese ist allerdings aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl (jeweils zehn Personen) eine Anmeldung per E-Mail an presse@mvgm.de notwendig.