Magdeburg l „Lisa und Paul werfen jeweils zwei Würfel. Paul gewinnt, wenn er in Summe eine Sieben würfelt. Lisa gewinnt mit einem Pasch. Wer hat wohl die besseren Chancen?“ Mit diesem und weiteren kniffligen Mathe-Rätseln haben sich vier Schülerinnen der Evangelischen Grundschule in den letzten fünf Wochen beschäftigt. Angeleitet wurden sie dabei von zwei Neuntklässlerinnen des Norbertusgymnasiums, die fünf Mal für 45 Minuten in die Rolle der Mathe-Lehrerin schlüpften.

Andere Schüler der Evangelischen Grundschule wurden in ihrem Sprach- und Schauspieltalent gefördert. Mit drei Schülern des Norbertusgymnasiums probten sie ein Stück über einen unglaublich langsamen Koch in einem Schnellrestaurant ein. Für passende Kostüme und eine überzeugende Bühnenkulisse sorgten die Schüler ebenfalls selbst. Am letzten Tag des Projekts fand dann vor Eltern und Mitschülern die Premiere statt – und zwar komplett auf Englisch.

Tatsächlich profitieren jedoch nicht nur die Grundschüler von der individuellen Förderung: „Das ist keine Einbahnstraße“, so Anja John, Lehrerin am Norbertusgymnasium. „Unsere Schüler lernen ja selbst auch viel – zum Beispiel, wie man jemanden motiviert und ihm etwas beibringt.“ Bevor die Gymnasiasten die Grundschüler unterrichten, absolvieren sie ein mehrtägiges Ausbildungsseminar, in dem grundlegende pädagogische Fertigkeiten vermittelt werden.

Bilder

Ein großer Spaß

Die zusätzlichen Unterrichtsstunden kamen sowohl bei den Grundschülern als auch bei den Gymnasiasten gut an: „Das macht richtig Spaß, wenn man sieht, wie sich die Kleinen engagieren und selbst einbringen“, berichtet etwa Anton, der den Englischkurs zusammen mit seinen Mitschülerinnen Hanna und Laura geleitet hat.

Lob gab es auch vonseiten der jungen Schauspieler. „Superklasse“, so lautet das Fazit von Jette (10), die ebenfalls bei dem Theaterstück mitgewirkt hat. „Wenn ich könnte, würde ich noch mal mitmachen.“