Innenstadthandel

Schwerer Start für eine Belebung der Magdeburger City

Erste Runde für das Programm zur Belebung der Magdeburger Innenstadt. Seitens der Initiatoren gab es danach das Bekenntnis: Da ist noch Luft nach oben.

Von Martin Rieß
Auf dem Alten Markt gab es Wissen für Kinder.
Auf dem Alten Markt gab es Wissen für Kinder. Foto: Martin Rieß

Magdeburg - Mit einem wöchentlichen Programm soll die Magdeburger Innenstadt attraktiver gemacht werden. Der Titel lautet „Magdeburg erleben“. „Wir möchten sowohl die Magdeburger als auch Gäste Magdeburgs zu einem Besuch in der Innenstadt einladen“, sagte Magdeburgs Wirtschaftsbeigeordnete Sandra Yvonne Stieger am Rande der Auftaktveranstaltung am 7. August 2021.

Bei diesem Auftakt gab es auf der Bühne eine Zaubershow und Livemusik, an den Bierzeltgarnituren konnten Kinder basteln, sich auf Tafeln von überraschenden Fakten aus der Tierwelt beeindrucken lassen und bei einem Wissensquiz neben Urkunden auch Frisbeescheiben, Erste-Hilfe-Sets und Schlüsselanhänger gewinnen.

Wenige kamen zur Bühne

Nur: Die Zahl der Besucher blieb überschaubar. Zwischen den Marktständen, die nebenan aufgebaut waren, waren die Besucher des Wochenmarktes in dem Maße wie sonst in der Ferienzeit unterwegs und wagten nur in wenigen Fällen einen Ausflug zur Bühne. Und während das Programm bis 15 Uhr lief, bauten die ersten Händler nebenan bereits kurz vor 13 Uhr ab, und eine gewisse Mittagsschwere machte sich auf dem Alten Markt breit.

Holger Salmen, der das Programm mit gestaltet hat und auf der Bühne moderierte, sagte am Rande der Veranstaltung: „Wir haben hier eindeutig noch Luft nach oben.“

Marktstände neu ordnen

Als Beispiel nennt er die Anordnung der Marktstände: Diese waren entlang der Fahrbahn auf der Südseite des Alten Marktes angeordnet und wandten damit ihre Rückseiten nicht allein der Geschäftszeile im Erdgeschoss der Häuserreihe, sondern auch der Mitte des Platzes zu. Dass hier Handel und Programm Hand in Hand die Attraktivität der Innenstadt steigern sollen, war nicht zu erkennen. Und auch an Hinweisen und Informationen zum Wochenthema war bei den Händlern nichts zu erkennen – ebenso wenig wie auf der Bühne die möglicherweise zum Wochenthema passenden Angebote der Händler thematisiert wurden. Sandra Yvonne Stieger erläuterte: „Wir müssen zum einen beachten, dass Ferien sind und nach wie vor die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie gelten. Und wir müssen natürlich erst einmal bei den Menschen bekannt werden.“

Ausdrücklich möchte die Wirtschaftsbeigeordnete diesen ersten und die noch folgenden Thementage bis Ende September als eine Art Experimentierfeld verstanden wissen. Infos gibt es auf einer eigenen Homepage. Sie sagte: „Wir möchten uns herantasten an das, was funktioniert, und möchten lernen, womit wir die Menschen für einen Besuch in der Innenstadt begeistern können. Kein Zweifel besteht daran, dass wir an dem, was nicht so gut läuft, arbeiten werden.“