Magdeburg l Geplant ist ab Ende 2021 der Neubau des Hightech-Observatoriums für 11 Millionen Euro in City-Nähe im Elbauenpark, gleich neben dem Nemo (Volksstimme berichtete). Der Verein, der aus den Reihen der Astronomischen Gesellschaft Magdeburg extra für dieses Projekt gegründet wurde, ist dem nächsten Etappenziel jetzt ein gutes Stück nähergekommen. Die Crowdfunding-, also Spendenaktion, mit der ein 3-D-Animationsfilm zum Bauvorhaben finanziert werden soll, hat bereits gut drei Viertel der notwendigen Summe eingespielt. Die ist nicht unerheblich.

Virtueller Rundflug

11 100 Euro kostet der virtuelle Rundflug durch das dreistöckige ellipsenförmige Gebäude und den separaten Kuppelbau, die mit mehreren Hochleistungsteleskopen zum Beispiel den Blick auf Milliarden Lichtjahre entfernte Objekte oder faszinierende Sonnenbeobachtungen möglich machen. Eine Experimentierlandschaft für Besucher aller Altersgruppen, Laborräume für Schulklassen und Studenten, ein schwenkbares Auditorium für wissenschaftliche Veranstaltungen und eine Beobachtungsterrasse: „Die Leute können sich einfach mehr darunter vorstellen, wenn sie das neue Astrophysikalische Zentrum schon mal kurz ,besuchen‘ können“, glaubt Vereinsvorsitzender Berndt Döring. Man wolle die Bevölkerung und Investoren dafür begeistern; deshalb der Aufwand für diesen Film.

Das zweiminütige Video in hochauflösender 4K-Qualität wird aus der Crowdfundingaktion finanziert und von der Stadtsparkasse Magdeburg unterstützt. Sie gibt 2850 Euro dazu, wenn die Spendensumme erreicht wird. Ferner unterstützt die Stadtsparkasse über die Crowdfunding-Plattform 99Funken das Projektziel. Berndt Döring und seine Mitstreiter sind guter Dinge, dass auch die restliche Summe zusammenkommt.

Die Aktion wird bis zum 11. Dezember verlängert, sagte er der Volksstimme. Man freue sich über jede Spende, die ab 25 Euro möglich ist. Entweder gibt es eine Spendenquittung oder man entscheidet sich für eine der Prämien.

Werbetrommel rühren

Auf die Astrofans warten Astrofotokurse, exklusive Mond- und Sonnenbeobachtungen oder ein Sternwartenbesuch. „Vielleicht schon eine nette Idee für ein Weihnachtsgeschenk“, findet Berndt Döring.

Derweil bemüht sich der Verein, das Projekt bekannter zu machen. „‚Wir sind jetzt auch dabei, die Ratsfraktionen zu informieren“, erklärt er. Und wir haben gemeinsam mit dem Stadtmarketing „Pro Magdeburg“ e. V. einen Beitrag für die Sendung „Ottos Wohnzimmer“ vorbereitet, der Anfang November im Offenen Kanal Magdeburg gezeigt werden wird. Der Sendetermin steht noch aus.

Filter gegen Lichtschmutz

Zum Projekt habe es bisher viel Zuspruch gegeben. Doch auch Kritiker meldeten sich zu Wort, die bezweifelten, dass durch die Lichtverschmutzung in Citynähe überhaupt vernünftige Beobachtungen möglich seien. Die Projektmacher sehen das Problem nicht. Großteleskope könnten heute mit modernen Filtern, die das Licht künstlicher Lichtquellen absorbieren, sehr gute Ergebnisse erreichen.

„Wir können uns dazu aber gern austauschen und laden Interessierte jeden 2. Mittwoch im Monat ab 19 Uhr in unsere Astronomische Station in der Rötgerstraße 8 ein“, so Berndt Döring.

Infos zum Crowdfunding sind unter der Internet-Adresse www.99funken.de/futurenerds4MD zu finden.