Magdeburg l Geplant sind der Einbau eines neuen Edelstahlbeckens und die Kompletterneuerung der dauerdefekten Filteranlage. Der Stadtrat gab am 18. Februar 2021 einstimmig seine Zustimmung zu den Plänen. Die nach ihrer Sanierung vor zehn Jahren immer wieder wegen Pannen und Mängeln geschlossene Halle und die große öffentliche Empörung darüber waren in den vergangenen Jahren immer wieder Ratsthema. Der Rat teilt die Enttäuschung der Magdeburger Freunde des Wassersports über die missglückte Hallensanierung ein Jahrzehnt nach der Jahrtausendwende.

Unendliche Geschichte aus Pannen

„Wir hoffen auf ein Ende der leidigen Geschichte“, sagte Christian Hausmann für die SPD. Auch mit Blick auf den Schulsport sei die Halle unverzichtbar. „Und für unsere tollen Rettungsschwimmer. Die trainieren da nämlich auch“, ergänzte Reinhard Stern (CDU) und nannte das Sanierungsdrama eine „unendliche Geschichte“ von pleite gegangenen Dachbauern über die unzuverlässige Filteranlage, die im Rat einst sozusagen als der neueste Schrei verkauft worden war, bis hin zu einem mit Folie ausgestatteten Becken, das schnell undicht wurde. Die zwar teurere Variante aus Edelstahl und Filter der erprobten Generation seien die bessere Wahl. Auch Oliver Müller (Linke) liegt die Halle besonders am Herzen: „Der Antrag auf ihre Sanierung war einer der ersten, die ich hier als 2006 als Stadtrat gestellt habe. Damals sah ich noch anders aus und habe da auch entschieden genommen “, sagte Müller mit Augenzwinkern. Leider sei die Sanierung zur Katastrophe geworden. „Wer trägt dafür eigentlich die Verantwortung?“ Schließlich habe die Verwaltung dem Rat die Variante mit Folie und neuem Filtersystem ans Herz gelegt.

Schnellschuss ging daneben

„Das war eine Hauruck-Aktion“, erinnerte Oberbürgermeister Lutz Trümper. Weil acht Millionen Euro Fördergeld kurzfristig zur Verfügung standen, wurde Hals über Kopf geplant. „Schnelles Geld schnell ausgegeben; das war ein Fehler. Unsere Lehre daraus ist, dass wir uns nicht mehr von Fördermitteln treiben lassen und sicher bauen.“

„Wir hoffen auf ein Happy End“, schloss Jens Rösler (SPD) die Debatte ab. „Toll wäre es, wenn es bis zum neuen Schuljahr so weit ist.“