Magdeburg l Bereits seit Herbst 2020 herrscht reges Treiben auf dem Grundstück an der Ecke Fabrikenstraße/Oldenburger Straße im Magdeburger Stadtteil Neue Neustadt. Das Bauunternehmen Industriebau Wernigerode, sonst selbst als Bauherr an mehreren Stellen in der Stadt aktiv, unter anderem derzeit am Wittenberger Platz, lässt dort nur auftragshalber den Kran drehen, wie es auf Anfrage heißt. Auftraggeber ist in diesem Fall ein Magdeburger Immobilienunternehmer, der dort nach eigenen Angaben gut vier Millionen Euro investieren wird.

Geplant ist demnach ein Mehrfamilienhaus mit 16 Wohnungen. Im Erdgeschoss wird Platz für eine Gewerbeeinheit sein. Ob dort ein Bäcker mit Café, ein Büro oder eine Physiotherapiepraxis einzieht, ist derzeit noch offen. Das Grundstück erworben hatte der Mann bereits im Jahr 1995 von einer Erbengemeinschaft.

Förderung für Abriss

Bis vor gut zwei Jahren stand dort noch ein Altbau in schlechtem baulichen Zustand. Als die Stadtverwaltung Fördermittel für dessen Abriss in Aussicht stellte, nutzte der Eigentümer diese Gelegenheit und ließ das Grundstück beräumen.

Jede Menge Bauschutt kam dabei im Untergrund zum Vorschein, so dass der Boden im vergangenen Jahr komplett ausgetauscht werden musste. Anfang November konnten dann aber die Arbeiten für den Neubau beginnen. Dem Stadtplanungsamt habe eine Entwicklung an dieser Stelle am Herzen gelegen, da sich im näheren Umfeld einiges getan habe, heißt es vom Eigentümer auf Volksstimme-Anfrage. Die Neustadt-Passage, lange Jahre als Insolvenzobjekt ein Sorgenkind mit Sanierungsstau, wurde mittlerweile von einem Investor aufgewertet. Der benachbarte Rewe-Markt wurde ebenfalls bereits komplett umgebaut.

1900 Quadratmeter Wohnen

Nun wird mit dem Neubau an der Fabrikenstraße eine weitere Baulücke im Straßenbild des Stadtteils geschlossen. Passieren wird das voraussichtlich bis Anfang kommenden Jahres. Dann sollen die barrierefreien Wohnungen mit ihren insgesamt 1900 Quadratmeter Wohnfläche in die Vermietung gehen.