Magdeburg l 55 Meter hoch wird das Riesenrad sein, das die Gebrüder Boos derzeit im Stadtpark in Magdeburg aufbauen. Und geht es nach den Betreibern, sollte das „Wheel of Hope“ (Rad der Hoffnung) möglichst schnell mit Gästen eine Runde nach der anderen drehen. „Wir sind vorbereitet“, sagt Hendrik Boos. Auch in Zeiten von Corona könne man Hygienestandards und Abstandsregeln einhalten.

Oberbürgermeister Lutz Trümper äußert dagegen Bedenken. Er sieht eine Öffnung unter Corona-Bedingungen kritisch. Allein das regelmäßige Desinfizieren der Kabinen halte er für unrealistisch, sagte er.

Genug Personal für die Kabinen

„Alles kein Problem“, so Hendrik Boos. „Wir haben genug Personal für die Kabinen. Wegen der Gesundheit muss sich keiner sorgen. Das liegt auch in unserem Interesse.“ Die Glaskabinen haben einen 30 Zentimeter breiten Lüftungsschlitz und die Sitzroste sind aus Edelstahl. „Die können nach jeder Fahrt sofort von uns desinfiziert werden.“

Der Schausteller hofft, dass sich die Stadtverantwortlichen das Riesenrad vor Ort anschauen, um Fragen zur Sicherheit zu klären. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ein Antrag zum Betreiben nicht positiv beschieden werden, erklärte die Stadt.