Magdeburg l Es soll ein Anreiz sein, Hunde aus dem Tierheim schneller zu vermitteln und damit das Tierheim zu entlasten. Die AfD-Fraktion des Stadtrates möchte die Steuerbefreiung für Hundehalter ausweiten, die ihren Vierbeiner aus dem Tierheim holen. Das geht aus einem Antrag hervor, den die Fraktion in den Stadtrat einbringen möchte. Die Stadtverwaltung, die dazu bereits Stellung bezogen hat, sieht in dem Vorstoß gute Chancen, die Vermittlung von Fundtieren zu erhöhen, berichtet Finanzbeigeordneter Klaus Zimmermann nach Rücksprache mit dem Gesundheits- und Veterinäramt.

Der Antrag wird am 27.  Februar 2020 im Ausschuss für kommunale Rechts- und Bürgerangelegenheiten diskutiert und zwei Wochen später, am 11. März, im Finanz- und Grundstücksausschuss, am 16.  April soll der Antrag dann dem Stadtrat vorgelegt werden.

Mehr als eine Million Euro Hundesteuern

Der Antrag resultiert aus einer Anfrage der AfD im vergangenen Jahr. Demnach waren im Jahr 2019 im Oktober 12 042 Hunde steuerlich erfasst. Davon waren 181 Hunde steuerfrei. Hundehalter können aus unterschiedlichen Gründen von der Hundesteuer befreit werden, etwa weil die Tiere ausschließlich dem Schutz und der Hilfe gehörloser Personen dienen, weil sie als Dienst- oder Rettungshunde im Einsatz sind oder weil die Halter hilfsbedürftig im Sinne der Hundesteuersatzung sind. Auch für Jagdhunde gibt es die Möglichkeit der Steuerbefreiung.

Die Hundesteuererträge beliefen sich in den Haushaltsjahren 2016 auf etwa eine Million Euro, Tendenz leicht steigend. Im Jahr 2017 wurden 50 Hunde und im Jahr 2018 insgesamt 51 Hunde aus dem Tierheim Magdeburg vermittelt. Davon erhielten 21 Hundehalter im Jahr 2017 und 12 Hundehalter im Jahr 2018 eine befristete Steuerbefreiung. Die Kosten der Betreuung eines Hundes im Tierheim Magdeburg belaufen sich auf durchschnittlich 240  Euro pro Monat.

Bei jeder Vermittlung Geld sparen

Die AfD kalkuliert wie folgt: 240 Euro Aufwendungen pro Monat und Tier sind aufs Jahr gerechnet 2880 Euro. Die Hundesteuer beträgt jedoch nur 90 Euro pro Jahr. Für jeden Hund, der erfolgreich vermittelt wird, könnte man also deutlich Geld sparen.

Ob die Steuerbefreiung für potenzielle Hundehalter aber tatsächlich auch ein Anreiz ist, lieber einen Hund aus dem Tierheim zu nehmen, als einen vom Züchter zu kaufen, blieb gestern offen. Die Stadtverwaltung als Träger des Tierheimes gab am Dienstag auf Volksstimme-Nachfrage keine offizielle Stellungnahme ab, wie die Tierheimleitung zu dem Antrag steht.