Magdeburg l In der Frage, welche die bevölkerungsreichste von beiden Städten ist, hat Halle gegenüber Magdeburg weiter die Nase vorn. Das geht aus den in der vergangenen Woche veröffentlichten Zahlen des statistischen Landesamtes von Sachsen-Anhalt hervor. Laut dem Monatsbericht waren bis zum 31. Oktober 2019 in Magdeburg 237.715 Menschen mit Hauptwohnsitz in der Landeshauptstadt gemeldet.

Bis zum gleichen Stichtag waren es in der Saalestadt 238.934 Einwohner. Das bedeutet, dass bis zum Oktober des vergangenen Jahres 1219 mehr Menschen in Halle als in Magdeburg wohnten. Im Vergleich zur vorhergenden, im Januar veröffentlichten, Erhebung stieg diese Differenz um fast 200 Personen.

In den beiden größten Städten von Sachsen-Anhalt wächst die Bevölkerung. Dass das Wachstum in Magdeburg geringer ausfällt, liegt vor allem daran, dass die Zahlen bei Geburten und Zuzügen geringer sind als in Halle. Es wurden im Oktober 194 Geburten in Magdeburg verzeichnet, in Halle waren es 222. In der Landeshauptstadt meldeten im gleichen Monat 2124 Menschen ihren Hauptwohnsitz an, in Halle 2329.

Die Bevölkerungszahl stieg im Bundesland Sachsen-Anhalt insgesamt nur geringfügig von 2.197.438 Einwohnern auf 2.197.507.