Gedenken

Stolpersteine erinnern an Magdeburger Opfer der Nazis

Sogenannte Stolpersteine erinnern in Magdeburg seit Jahren an jüdische Magdeburger, die in der Nazizeit verschleppt wurden. Am 8. Juli 2021 wurde die Verlegung von weiteren 37 Erinnerungssteinen begonnen.

08.07.2021, 18:34
Die Verlegung der Stolpersteine in der Magdeburger Innenstadt.
Die Verlegung der Stolpersteine in der Magdeburger Innenstadt. Foto: Uli Lücke

Magdeburg - vs

Die Stolpersteine hätten schon 2020 verlegt werden sollen. Die Verlegung war aber, so eine Mitteilung der Stadtverwaltung, wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Auf einer Tour durch die Stadt wurden die Steine am 8. Juli 2021 jeweils mit kurzen Gedenkzeremonien an den Standorten eingeweiht, wo die Magdeburger einst lebten.

Die 31. Verlegung hatte im Stadtteil Sudenburg begonnen, führte dann über den Hasselbachplatz und endete im Kaiser-Otto-Ring. Bei den Orten handelt es sich jeweils um die letzte, frei gewählte Adresse der Magdeburger, ehe sie verschleppt und ermordet wurden, erklärte eine Stadtsprecherin weiter.

Mit jeweils einer kleinen Feierstunde unter Federführung von Superintendentin i. R. Waltraud Zachhuber, war an jedem Verlegeort der Opfer gedacht worden. Zuvor waren Gedenkblätter erarbeitet worden, die das Leben der Familien und ihr schweres Schicksal reflektieren. Die Verlegungen werden von der städtischen Arbeitsgruppe „Stolpersteine für Magdeburg“ organisiert. Besondere Unterstützung gab es unter anderen von der Schulklasse KBM 17d der berufsbildenden Schule „Eike von Repgow“. Sie hatten das Schicksale einer der Familie recherchiert und für einige Stolperstein Geld gesammelt.

Mit den 37 neuen Steinen sind dann in Magdeburg insgesamt 599 Stolpersteine verlegt worden. Alle Infos zu den Stolpersteinen, das Namensverzeichnis und die Gedenkblätter sowie eine Karte sind unter www.magdeburg.de/StolpersteinefuerMagdeburg zu finden.