Magdeburg (ag) l Es ist eine Horrorvorstellung für jeden Verkehrsteilnehmer: Nach einem Unfall liegt man schwerverletzt in einem Graben und niemand hilft, bleibt unentdeckt. Genau dies ist laut Polizei einem Radfahrer in Magdeburg passiert.

Zeugen entdeckten den schwerverletzten Mann am 9. August 2018 gegen 5.45 Uhr neben einer Rechtskurve im Bereich An den Rennwiesen. Der 63-Jährige war mit dem Rad aus Richtung Magdeburg in Richtung Biederitz unterwegs, offenbar in dieser Kurve verunglückt und etwa fünf Meter neben der Fahrbahn liegengeblieben, teilte die Polizei am Freitag mit.

Beim Eintreffen der Polizei befand sich der Mann bereits im Rettungswagen und konnte noch nicht befragt werden. Dem Zeugen gegenüber hatte er seine Identität bereits bekanntgegeben und dabei erwähnt, dass der Unfall schon am Abend zuvor gegen etwa 22 Uhr geschehen ist.

Wie es zum Unfall kam, ist noch unklar. Fraglich ist auch noch, ob er alleinbeteiligt war. Er wurde mit schweren Gesichtsfrakturen ins Klinikum verlegt und dort stationär aufgenommen.

Hinweise zum Unfall selbst oder zu möglichen weiteren Beteiligten nimmt das Polizeirevier Magdeburg, auch telefonisch unter 0391/546-3292, entgegen.