Magdeburg l Diese abendliche Radfahrt wird eine junge Frau aus Magdeburg so schnell nicht vergessen: Als die Frau gegen 19.15 Uhr über den
Universitätsplatz fuhr, stand dort das Wasser rund 20 Zentimeter hoch. Nachdem die Radfahrerin in die Walther-Rathenau-Straße abgebogen war, stürzte sie nach wenigen Metern in die Tiefe.

Wegen des Wasserrohrbruches einer Hauptwasserleitung hatte dort die Erde nachgegeben. Es entstand ein Krater von rund drei Metern Durchmesser und einer Tiefe von knapp
zwei Meter. Dieser war bis zum Rand mit Wasser gefüllt.

Die junge Frau zog sich aus dem Loch und wurde von Sanitätern erstversorgt. Wie durch ein Wunder, zog sich die Radfahrerin nur leichte Verletzungen zu. Die Straße musste für mehrere Stunden vollgesperrt werden, da der Schlamm die Fahrbahn blockierte.

Bilder