Magdeburg l Eine Rückkehrerin aus Portugal hat am Dienstagabend in Magdeburg für einen Einsatz von Bundespolizei und Rettungsdienst gesorgt. Sie bat den Zugbegleiter in einem Intercity von Hannover nach Leipzig, genügend Abstand zu halten, da sie sich eventuell mit dem Coronavirus infiziert haben könnte. Die 36-Jährige aus Dresden war mit ihrem Sohn unterwegs.

In Magdeburg wurde der Zug vorläufig gestoppt. Umfangreiche Vorsichtmaßnahmen wurden getroffen. Unter anderem wurde der Treppenaufgang zu dem Ankunftsgleis sowie das Gleis 5 gesperrt. Nach Einfahrt des Zuges auf Bahnsteig 6 um 21 Uhr blieben die Türen zunächst verschlossen und die Bundespolizisten nahmen Kontakt zu dem Zugpersonal und anschließend zu der Frau auf, teilte die Bundespolizei mit.

Die Frau gab nun an, dass sie aus Portugal eingereist sei und den Abstand zum Zugbegleiter eingefordert hatte, um sich selbst nicht zu infizieren. Der Rettungsdienst untersuchte die Frau und stellte keinerlei Symptome bei ihr fest. Ihr wurde daraufhin die Weiterreise gestattet. Neben der Frau und ihrem Kind befanden sich 14 weitere Reisende sowie der Triebfahrzeugführer und zwei Kundenbetreuer im Zug. 

Die Mitreisenden reagierten insgesamt sehr besonnen. Alle füllten die sogenannten Aussteigerkarten aus, die an das zuständige Gesundheitsamt in Magdeburg weitergeleitet wurden. In diesen Karten werden die Personalien notiert. sollte die Frau später doch noch positiv auf das Coronavirus getetste werden, können so alle potenziellen Kontaktpersonen aus dem Zug darüber informiert werden. allerdings soll die Frau so wie keinen Kontakt zu anderen Reisenden gehabt haben.

Der Intercity setzte seine Fahrt mit einer Verspätung von 38 Minuten um 21.38 Uhr fort.

Bereits eine Woche zuvor hatte eine Reisende in einem Zug für einen Stopp in Halle gesorgt. Sie hatte einen Zettel dabei, auf dem stand, dass sie sich infiziert haben könnte. Sie wurde sofort isoliert. Ein Arzt stellte später fest, dass sie nur eine Erkältung hatte.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Thema Corona in Magdeburg und Sachsen-Anhalt finden Sie hier in unserem Live-Ticker und in unserem Dossier.

Ausführliche Infos und Reportagen finden Sie in unserem E-Paper.