Magdeburg l Ein Roller-Fahrer hat in Magdeburg aus mehreren Gründen Probleme mit der Polizei bekommen. Beamte hatten den Magdeburger am Donnerstag gegen 22.30 Uhr kontrolliert.

Die Polizisten seien wegen seiner auffälliger Fahrweise auf den 19-Jährigen im Stadtteil Olvenstedt aufmerksam geworden, teilte die Polizei mit. Der Roller-Fahrer reagierte zunächst nicht auf die Haltesignale der Beamten, sondern versuchte zu fliehen. In der Schulzentorstraße habe er dann vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit die Konrolle über den Roller verloren, sei ins Schleudern geraten und gestürzt. Nach Angaben der Polizei hatte sich der Mann bei dem Sturz nicht verletzt.

Nach kurzer Flucht zu Fuß, wurde der Mann im Friedhofsweg von den Beamten gestellt, teilte die Polizei mit. Dort stellten die Polizisten fest, dass der 19-Jährige keinen Führerschein besitzt, unter Alkoholeinfluss stand und das Moped am 11. August 2020 als gestohlen gemeldet wurde. Zudem ist der Mann wegen ähnlicher Delikte der Polizei bekannt. Ein Atemalkoholtest ergab 0,94 Promille, der Fahrer wurde deshalb zur Blutprobenentnahme zum Polizeirevier gebracht.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin hat der Mann bei der Vernehmung eingeräumt, dass er wusste, dass der Roller gestohlen wurde. Ob er selbst das Moped entwendet hat, werde derzeit noch ermittelt. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren, konnte der 19-Jährige das Revier verlassen.