Verkehr

Verlängerung für Magdeburger Elbbalkon fällt im Stadtrat durch

Die SPD-Fraktion hat im Stadtrat vorgeschlagen, den Elbbalkon zu verlängern. Angesichts der möglichen Kosten wurde das Projekt mehrheitlich abgelehnt.

Von Stefan Harter
Der Elbbalkon am Elbbahnhof. Über eine Verlängerung wurde im Stadtrat Magdeburg diskutiert.
Der Elbbalkon am Elbbahnhof. Über eine Verlängerung wurde im Stadtrat Magdeburg diskutiert. Foto: Stefan Harter

Magdeburg - Seit Jahren wird nach einer Lösung für die schmale Elbuferpromenade gesucht. Für Fußgänger und Radfahrer wird es dort regelmäßig zu eng.

Die SPD-Fraktion schlug jetzt vor, den Weg nicht auf die Grünflächen, sondern über die Elbe zu erweitern. Ein Balkon, so ähnlich wie er bereits am Platz mit dem Zeitzähler zu finden ist, könnte zwischen Domfelsen und Petriförder angebaut werden, so die Idee.

Magdeburgs Baubeigeordneter Jörg Rehbaum nahm dem Ansinnen direkt den Wind aus den Segeln. Analog der Kosten für den vorhandenen Elbbalkon (20 Meter) würde ein von der SPD beschriebener Steg grob geschätzt über 28,75 Millionen Euro kosten. Außerdem zählte er diverse weitere Gründe auf, die eine Umsetzung erschweren beziehungsweise unwahrscheinlich machen würden.

Im Angesicht des drohenden Haushaltdefizits von über 30 Millionen Euro wurde der Antrag der SPD abgelehnt. Wenn es der Stadt finanziell wieder besser gehe, könne man aber darüber nachdenken, sagte Frank Pasemann (AfD).Foto: Stefan Harter