Magdeburg (vs) l Am 7. Mai 2020 wurde die Polizei in Magdeburg gegen 19.20 Uhr zur Unterstützung des Ordnungsamtes in den Olvenstedter Scheid gerufen, nachdem Stadtmitarabeite offenbar mit einem Luftdruckgewehr beschossen wurden. Der Polizei wurde mitgeteilt, dass kurz zuvor auf zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes vermutlich mit einem Luftgewehr geschossen wurde. Wie die Polizei berichtete, hörten die beiden Mitarbeiter einen Knall und kurz darauf einen zweiten Knall auf der Heckklappe ihres Dienstfahrzeugs. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes konnten noch einen Mann sehen, der nach dem Schuss schnell von seinem Fenster zurücktrat und dieses schloss.

Munition und Pistole

Die eingesetzten Polizeibeamten suchten beim Eintreffen die Wohnung der beobachteten Person auf. Ein 43-jähriger Mann öffnete die Tür, hielt dabei einen Teleskopschlagstock in der Hand und ging damit auf die Polizeibeamten los. Die Beamten überwältigten den stark betrunkene 43-jährigen Magdeburger und stellten in dessen Wohnung das Luftdruckgewehr, eine Gasdruckwaffe, den Teleskopschlagstock und augenscheinliche Gewehrmunition sicher. Durch die Polizei wurden unter anderem Ermittlungsverfahren zum Angriff auf die Polizeivollzugsbeamten und die Ordnungsamtsmitarbeitet, wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Lauftext