Magdeburg l Alle 30 Minuten ein Foto – ab jetzt können sich unter alle Interessierten über das Internet ein Bild davon machen, was in der Röhre des Tunnels am Magdeburger Hauptbahnhof passiert. Zu erreichen ist die Webcammit den Tunnelbildern unter www.tunnel.magdeburg.de. Hier befindet sich in der oberen Bereiche ein Symbol für die Webcam, mit der man auf die entsprechende Seite gelangt.

Gezeigt wird das, was einmal ein Röhre werden soll. Während das Bauwerk unter der Straßendecke für Fußgänger, Radfahrer und Straßenbahnen zwischen Damaschkeplatz und Kölner Platz bereits als Röhre zu erkennen ist, handelt es sich bei dem Abschnitt zwischen der Ausfahrt in Richtung Stadtzentrum vor dem City Carré um bislang nicht viel mehr als ein halbes finsteres Loch. Auf der Seite der Tunneleinfahrt aus dem Stadtzentrum gar wurde noch gar keine Erde aus der künftigen Tunnelröhre ausgehoben.

Die beiden Kameras sind in dem bereits gut als Tunnel erkennbaren Bereich installiert – eine mit der Blickrichtung zur Ausfahrt des Tunnels am Damaschkeplatz, die andere in Richtung Kölner Platz, wo der Tunnel bislang an einer Erdwand endet, hinter der eine Spundwand diesen Teil der Baustelle gegen das Grundwasser abdichtet. Neben den einzelnen Bildern von den beiden Kameras hat die Magdeburger Stadtverwaltung auch die bisherigen Aufnahmen archiviert. Wer mag, kann sich das Material auch als Zeitrafferfilm zusammengeschnitten anschauen.

Arbeiter aus Datenschutzgründen unkenntlich

Auf den Bildern unkenntlich gemacht werden automatisch die Mitarbeiter der Baufirmen und der Stadt, die hier zu tun haben. Dies ist aus Gründen des Datenschutzes erforderlich.

Zu sehen ist zurzeit zum einen am Boden die Sohle aus Stahlbeton, die in einigen Monaten die eigentliche Fahrbahn tragen soll. Bei den Arbeiten an der Sohle sind die Bauarbeiter in den vergangenen Wochen bis zu den Portalen am Damaschkeplatz vorgedrungen.

Wenn die Arbeiten an diesem tragenden Unterbau abgeschlossen sind, geht es an die Verkleidung der Wände. Hinter stabilem Stahlbeton werden dann auch die Betonbohrpfähle verschwinden, die jetzt noch zu sehen sind und die künftig allein die horizontalen Lasten tragen sollen.

Auf der Seite der Stadt werden übrigens regelmäßig auch Informationen zum Baustand veröffentlicht. Außerdem gibt es Bilder von monatlichen Drohnenflügen. Bilder und weitere Informationen gibt es unter www.tunnel.magdeburg.de im Internet.