Oebisfelde/Weddendorf/Frankenfelde l Grund für die Vollsperrung sind laut Marten Schulz, Leiter der Straßenmeisterei Hödingen, die Anschlussarbeiten des zweiten Abschnitts der Bundesstraßen-Umgehung Oebisfelde an die B 188 bei Frankenfelde. „Diese Arbeiten ziehen sich voraussichtlich über acht Wochen hin“, erläuterte Marten Schulz weiter.

Zweiter Abschnitt im Bau

Der zweite Abschnitt beginnt zwischen Weddendorf und Wassensdorf, überquert auf einer ebenfalls neu gebauten Brücke den Mittellandkanal und trifft bei Frankenfelde wieder auf die alte Streckenführung der B 188. Genutzt werden kann der zweite Abschnitt. Weddendorf, Niendorf und Bergfriede müssen dann nicht mehr durchfahren werden, wahrscheinlich ab Juni kommenden Jahres. So lange die Anschlussarbeiten andauern, muss ab 14. September, weil „Schleichwege“ nicht vorhanden, Umleitung gefahren werden.

„Die Umleitung beginnt aus Richtung Gardelegen in Miesterhorst. Von dort aus geht es auf der Landesstraße 20 (L 20) über Rätzlingen und Bösdorf nach Oebisfelde. Ab Oebisfelde kann dann wieder die B 188 genutzt werden. Die Auffahrt befindet sich zwischen Oebisfelde und Breitenrode. Der Umleitungsverlauf in beiden Richtungen ist natürlich ausgeschildert“, so der Leiter der Straßenmeisterei weiter. Gebaut wurde ebenfalls auf einem Abschnitt der Umleitungsstrecke. Konkret auf der L 20 zwischen Rätzlingen und Miesterhorst. Die war ab 20. Juli ebenfalls voll gesperrt.

Bilder

Dreieinhalb Kilometer neu

Dort wurde der Straßenbelag ab Rätzlingen bis zur Grenze des Altmarkkreises Salzwedel (hinter dem Mittellandkanal) auf einer Länge von dreieinhalb Kilometern erneuert. Die Kosten lagen bei knapp einer Million Euro, wie das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr informierte. Offiziell soll der Verkehr auf dem sanierten L 20-Abschnitt wieder ab kommenden Freitag, 11. September, rollen.

Im Rahmen der Anschluss- arbeiten bei Frankenfelde ist auch Weddendorf in das Sanierungsvisier geraten. Im Oebisfelder Ortsteil soll die Fahrbahndecke eines Abschnitts der B 188 erneuert werden. „Der Bundesstraßen-Abschnitt zwischen Kreuzungsbereich am Denkmal bis zirka Ortsausgang Richtung Wassensdorf, also die Wassensdorfer Straße, erhält eine neue Deckschicht“, berichtete Marten Schulz. Beginnen sollen die Arbeiten am Donnerstag, 17. September. Eine Vollsperrung ist nicht vorgesehen, sondern eine halbseitige Sperrung mit Ampelverkehr. Beendet sein sollen die Bauarbeiten laut Marten Schulz am Freitag, 25. September.

Belag hat gelitten

Im Zuge der Arbeiten am ersten Umgehungsabschnitt der B 188, die Eröffnung erfolgte Ende 2010, wurde die Wassensdorfer Straße in Weddendorf zur Bundesstraße. Im Laufe der Jahre habe der Straßenbelag durch den Verkehr, insbesondere durch Lkw, jedoch gelitten. Besonders am Ortseingang aus Richtung Wassensdorf – dort soll es aktuell sehr holprig zugehen – sei das der Fall, wie Anwohnerin Jana Streck informierte. Folge seien Erschütterungen, deren Folgen die Stabilität von angrenzenden Wohnhäusern in Gefahr bringen soll.

Mit dem Aufbringen einer neuen Deckschicht und dem Ausweichen der Lkw im kommenden Jahr auf den zweiten Umgehungsabschnitt werde gehofft, auch von der erwähnten Anwohnerin, dass dieses Problem dann in den Griff bekommen wird.