Heimatstadt verbunden

Ehrenamtliches Anpacken belohnt

Von Harald Schulz
Die Auszeichnung für den 2. Platz des Demografiepreises in der Kategorie „Anpacken“ wird dem Heimatverein Oebisfelde überreicht (von links): Bernd Bomballa und Christiane Schütrumpf nehmen die Urkunde des Ministeriums von Harald Kreibich entgegen. Heimatfreund Ulrich Pettke (rechts) hält bereits den Pokal. Foto: Harald Schulz

Oebisfelde/Magdeburg

Diese Riesenfreude der Akteure des Heimatvereins Oebisfelde für einen 2. Platz beim Demografiepreis Sachsen-Anhalt 2020 ist durch und durch berechtigt, gratulierte Referatsleiter Harald Kreibich am Mittwoch den überglücklichen Gewinnern auf dem großen Burghof am historischen Gesindehaus. Insbesondere hat die Jury der Kategorie „Anpacken: Lebensfreude in Stadt & Land“ den Wettbewerbsbeitrag der Oebisfelder Heimatfreunde, Altstadtrundweg und Allerrundweg, als ein Bürgerengagement mit besonderer lokaler und regionaler Ausstrahlung gewürdigt.

Hinzu kommt die permanente Förderung des Oebisfelder Stadtbildes, die einen wesentlichen Bestandteil der Vereinsarbeit darstellt, war von Kreibich im Gespräch zu erfahren.

Mit Kreibich waren auch Medien-Fachleute dabei, die den Heimatverein für die überregionale Darstellung ins rechte Licht in Schrift und Bild setzen werden.

Vereinsvorsitzender Ulrich Pettke war es noch vor der Übergabe des Preises wichtig, der Ministeriumsdelegation einige der Akteure vorzustellen, die für diese Wettbewerbseingabe ehrenamtlich Zeit und Mühen aufgebracht haben (siehe Infokasten). „Diese ehrenamtliche Unterstützung ist der Puls unseres Vereins. Das wird an vielen Orten vornehmlich in der Altstadt von Oebisfelde sichtbar“, wertschätzte der Vorsitzende „seine“ Heimatfreunde.

Für den Wettbewerb hatten sich insgesamt 189 Vereine und Initiativen im Jahr 2020 beworben. Der Oebisfelder Heimatverein hat sich dabei gegen stark präsentierende Mitbewerber durchgesetzt, so das Lob von Kreibich.

Den Demografiepreis Sachsen-Anhalt mit seinen Kategorien und einem Sonderpreis gibt es bereits seit dem Jahr 2013. Federführend veranstaltet diesen Wettbewerb das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt. Minister Thomas Webel hatte darauf verwiesen, dass die inzwischen achte Bewerbungsrunde um den begehrten Preis auch unter den komplizierten Corona-Bedingungen ein vielfältiges Echo gefunden habe: „Alle Bewerbungen zeugen vom Willen und der Bereitschaft zahlreicher, oft ehrenamtlich tätiger Menschen, sich aktiv für ein lebenswertes und attraktives Sachsen-Anhalt zu engagieren.“

Die neun Demografiepreise werden für Projekte in den drei Wettbewerbskategorien „Bewegen – Perspektiven für Jung & Alt“, „Aufbauen – Nachwuchs fördern & Fachkräfte sichern“ sowie „Anpacken – Lebensfreude in Stadt & Land“ verliehen. Sie sind je Wettbewerbsjahr mit insgesamt 9900 Euro aus dem Landeshaushalt dotiert. Hinzu kommen zwei von Sponsoren bereitgestellte Sonderpreise mit insgesamt 2500 Euro.

Der Heimatverein Oebisfelde informierte darüber, dass in Kürze die Informationstafeln am Altstadtrundweg und am Allerrundweg mit sogenannten QR-Codes versehen werden.

Nicht alle Vereinsmitglieder, die sich um den Demografiepreis verdient gemacht haben, waren zur Preisvergabe erschienen. Hier (von links): Fred Hoffmann, Jörg Kunau, Jürgen Müller, Jürgen Lehnert, Ralf Klaus und Veronika Lehnert.
Foto: Harald Schulz