Breitenrode l Ein Spaßturnier, das seinen Namen alle Ehre macht, so fiel das Resümee der allermeisten Teilnehmer des vierten Beachvolleyballturniers am Mehrzweckhaus in Breitenrode am Sonnabend aus. Ein Lob, das als Lohn für die Mühen von Katja Meinke und Lars Weißenborn zum Gelingen des Events stand.

Umso mehr mussten die beiden Organisatoren mit ihren Teams flott auf den Beinen sein, um möglichst viele Partien für sich entscheiden zu können. Insgesamt waren es über 70 Begegnungen, die jeweils zehn Minuten Leistung von den 13 Volleyballteams abforderten.

Das vielleicht erstaunlichste an dieser Veranstaltung war die große Anzahl von Beachvolleyballbegeisterten, obwohl in Oebisfelde nur eine Mannschaft offiziell am Punktspielbetrieb für Volleyball teilnimmt.

Doch in Breitenrode bestimmte am Sonnabend weniger der Leistungsgedanke, vielmehr waren Sportsgeist, Fairplay und jede Menge Spaß an der Freude zu spüren. Familienfreundlich zudem, denn für die Kinder stand eine Hüpfburg zum Zeitvertreib bereit, während die Teams „Milchschnitten“, „S.W.A.T.“, „Rote Laterne“, „Arminia Biergefällt“, „Michis Beachboys“, „Unfassbare Multikulti“, „Blockstars“, „Plan@“, „Bitch Boys“ sowie die MSV-Jugend Breitenrode und die Teams vom DRK, der Jugendbegegnungsstätte Oebisfelde und vom 1. FC Oebisfelde pritschten, bis die Fingerkuppen schmerzten.

Die gesamten Partien dauerten bis in den späten Abend hinein, bevor das Team „Plan@“ als Gesamtsieger des vierten Beachvolleyballturniers in Breitenrode feststand. Auf den weiteren sechs Plätzen folgten MSV-Jugend Breitenrode, „S.W.A.T.“, „Blockstars“, „Bitch Boys“, „Michis Beachboys“ und „Armenia Biergefällt“. Wie von den Organisatoren zu erfahren war, wird der Überschuss der Gesamteinnahmen für die Förderung von sozialen Zwecken und für die Förderung der Jugendarbeit im Dorf verwandt. In 2019 soll auf einem zweiten Spielfeld gepritscht werden.