Oebisfelde l Durch dieses außerschulische Ferien­bildungskonzept der Kreisvolkshochschule Börde und Netzwerkpartnern sollen Kinder und Jugendliche einen Zugang zu Kunst und Kultur erhalten.

Erstmals veranstalteten Schulsozialarbeiterinnen mit zwei Künstlern das Angebot in Oebisfelde. Kultur erleben, Kreativität entfalten, Begabungen fördern, all das beschreibt das Bildungskonzept des Deutschen Volkshochschul-Verbandes in lokalen Ferienbildungsprojekten – nun erstmals auch als Angebot in der Oebisfelder Grundschule an der Aller. Die Schulsozialarbeiterin Elisabeth Mewes-Kuhnt hatte dafür mit einem fünftägigen Projekt zu den Themen „Hip-Hop“ und „Musical“ geworben. Nun in den Winterferien sind 20 Kinder der dritten und vierten Klassen aus den Grundschulen in Flechtingen, Ummendorf, Rätzlingen und Oebisfelde seit Montag damit emsig beschäftigt, ein Musical bis zum morgigen Freitag bühnenreif auf die Beine zustellen.

In Klassenräumen und der Aula der Grundschule an der Aller entsteht kontinuierlich die Aufführung. Dabei erleben die Schüler, wie wichtig sie persönlich für das Gelingen sind, müssen sich gleichzeitig aber arrangieren, miteinander kommunizieren und durchaus auch mal über den eigenen Schatten springen, erläutert Birka Hübener von der Netzwerkstelle „Schulerfolg sichern“ beim Landkreis Börde.

Ein Plus an Selbstwertgefühl

Diese Art und Weise, wie Kinder mit schwachem sozialen oder finanziellen Hintergrund ein deutliches Plus an Selbstwertgefühl erleben, eben gesellschaftlich stark werden, sich weiter zu eigenständigen Persönlichkeiten entwickeln, das soll unter anderem mit dem Projekt bezweckt werden, erklärt Hübener.

Dank der Fördergelder aus dem europäischen Sozialfonds und der Unterstützung durch die Kreisvolkshochschule Börde, die Arbeiterwohlfahrt und die Projektförderung „Kultur macht stark – Bündnis für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wurde es zudem möglich, einen reibungslosen Transfer der Kinder vom Heimatort nach Oebisfelde und zurück zu gewährleisten, hieß es in dem Gespräch am Mittwoch während der Proben. Damit das Musical mit Sounds, Sprechgesang und Choreografien „auch rüberkommt“, sind zwei Profis aus dem Metier mit dabei: Marie Matthäus ist Musical-Pädagogin und Nico Hilger ist ehemaliger Breakdance-Weltmeister. Im Jahr 2015 gründete er die „DanceCoolTour“, eine Initiative für Tanzprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit mit dem Fokus auf Persönlichkeitsentwicklung. Beide Akteure kommen aus Magdeburg.

Aus der Region kommen die Projektanbieter, nämlich Birka Hübner vom Netzwerk „Schulerfolg sichern“ beim Landkreis Börde sowie die Schulsozialarbeiterinnen Stefanie Brüggemann (Grundschule Ummendorf), Svenja Domagala (Grundschule Flechtingen), Elisabeth Mewes-Kuhnt (Grundschule an der Aller, Oebisfelde) und die Praktikantin Karolin Folkens (Grundschule Flechtingen).

Die Schulsozialarbeiterinnen möchten zum sozialpä­dagogischen Mehrwert dieses Dauerprojekts mit immer wieder neuen Themen auch ihr berufliches Engagement aufzeigen. Dafür erhalten sie bis heute lediglich temporäre Beschäftigungsverhältnisse.