Geschichtliches

Am 1. Februar 1955 wurde der Verein gegründet. Erster Vorsitzender war Gustav Bresching. Januar 1956 fand auf dem Saal von Stechhahn die erste Puttchenausstellung statt. 1959 erfolgte die Errichtung einer Gemeinschaftszuchtanlage und 1960 an die Zuchtfreunde übergeben. 1960 wurden drei Brutmaschinen für den Verein gekauft. 1967 wurden Käfige für 300 Tiere eingeweiht.

Zum Unterstellen der Käfige und anderer Utensilien wurde 1968 eine Garage gebaut. 1971 wurde das erste Gartenfest durchgeführt. 1990 und 1991 fanden keine Ortsschauen statt. 1992 erfolgte die Wahl eines neuen Vorstandes. Die erste Rassegeflügelschau nach der Wende fand 1992 in Harbke statt. 2005 entfiel die Ausstellung wegen der grassierenden Vogelgrippe. Seit 2008 stellt die Schützengesellschaft Harbke ihre Räume im ehemaligen Kuhstall für die Schauen zur Verfügung. Seit 13. Oktober 2007 besteht eine Patenschaft über eine Roteiche im Schlosspark in Harbke.

Harbke l „60 Jahre Rassegeflügel- zuchtverein Harbke: Das sind neben der Vereinsarbeit auch 54 Ortsschauen, die bislang durchgeführt wurden und immer auf große Resonanz bei der örtlichen Bevölkerung gestoßen sind“, zog der Vereinsvorsitzende Mario Thude Bilanz. Die Qualität der Schauen sei von Jahr zu Jahr gesteigert worden, die Zuchtfreunde haben sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, lobte Thude das Engagement.

Wesentlichen Anteil an der Vereinsarbeit hatten bei großer Unterstützung durch alle Mitglieder die Vereins- vorsitzenden. Einige Amtsträger waren Edwin Wetteborn (von 1972 bis 1976), Josef Loh (von 1976 bis 1979 und 1989 bis 2006) sowie Erich Wilke (von 1979 bis 1989).

Am 1. Februar 1955 gründeten Otto Hildebrand, Kurt Reckewell, Gustav Meinel, Gustav Bresching, Josef Wieja, Hermann Blötz und Richard Tepper den Verein und wählten Gustav Bresching als ersten Vorsitzenden. Der Kassenbestand an diesem Tag war 15,70 Mark. Noch im gleichen Jahr traten Willi Müller, Willi Geßner, Horst Tepper, Josef Loh und Hans Zdun bei. Ihnen folgten 1956 Fritz und Horst Brodthuhn. 1957 war es Franz Kühne, 1960 folgten Otto Radke und Helmut Vogl. Anfang Januar 1956 fand auf dem Saal von Stechhahn die erste Puttchenausstellung statt.

1959 reifte der Gedanke, eine Gemeinschaftszuchtanlage zu errichten. Es wurde begonnen, die ehemalige Aschenkuhle an der Charlottenhöhe in eine derartige Zuchtanlage zu verwandeln. Für den Außenzaun wurde im Wald Holz geschlagen und zu Latten und Spangen verarbeitet. „Die Anlage ist 1960 an die Zuchtfreunde übergeben worden. Im gleichen Jahr wurden drei Brutmaschinen für den Verein gekauft und bei Josef Wieja aufgestellt“, erzählt Mario Thude.

Ein Problem gab es jedes Jahr vor Beginn der Ausstellung: Die Käfige. 1963 wurde damit begonnen, diese in eigener Regie zu bauen. 1967 konnten dann für 300 Tiere die Käfige eingeweiht werden. Zum Unterstellen der Käfige und anderer Utensilien wurde 1968 die Garage gebaut. Zur Zeit lagern unsere Käfige auf dem Schlosshof in einer Garage, die uns die Gemeinde zur Verfügung gestellt hat“, erklärte der Vereinsvorsitzende.

1971 fand das erste Gartenfest statt. „20 weitere folgten, doch ist diese Tradition eingeschlafen“, bedauert Thude.

Der Gedanke, sich dem Helmstedter Rassegeflügelzuchtverein anzuschließen, wurde nach reichlicher Überlegung verworfen. 1990 und 1991 fanden keine Ortsschauen statt. 1992 wurde ein neuer Vorstand gewählt. „Somit konnten wir die erste Rassegeflügelschau nach der Wende 1992 in Harbke im ehemaligen Kulturhaus der Werktätigen durchführen. Unterstützt wurden wir durch Nachbarvereine aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt“, berichtete Thude. Bis 2008 fanden die jährlichen Rassegeflügelschauen im ehemaligen Kulturhaus statt. 2005 wurde die Schau wegen der Vogelgrippe abgesagt.

Im Jahr 2008 wurde dem Verein mitgeteilt, dass Rassegeflügelschauen im Kulturhaus nicht mehr möglich seien. Grund waren marode elektrische Leitungen und die fehlende Heizung. „Eine Lösung wurde schnell gefunden. Da sich in Harbke die Vereine gegenseitig unterstützen, gab es seitens der Schützengesellschaft das Angebot, deren Räume im ehemaligen Kuhstall zu nutzen“, erklärte Mario Thude.

2006 wurde der Vorstand neu gewählt. Er besteht bis heute aus dem ersten Vorsitzender Mario Thude, dem zweiten Vorsitzenden Torsten Pätz, Kassiererin Ingrid Posorski, Zuchtwart Lutz Nodorf und Ringwart G. Thude.

Am 13. Oktober 2007 hat der Verein eine Patenschaft über eine Roteiche im Schlosspark Harbke übernommen. Zudem spendet er in jedem Jahr zu Ostern dem Kindergarten über 100 Eier.

Ein Jubiläum in diesem Jahr ist die 975-Jahrfeier. Als Hauptveranstaltung führt der Verein in diesem Rahmen seine Rassegeflügelschau durch. Für die Zukunft soll verstärkt das Augenmerk auf neue Mitglieder, insbesondere junge Leute gelegt werden, dann habe der Verein auch eine Zukunft.