Oschersleben l Um es kurz zu machen: Vorerst ist die Lage ruhig. Das für Pfingsten geplante Festival Schlager-Dome wurde vom Veranstalter ECP Event auf 2021 verschoben. In ihrer Pressemitteilung verweisen die Veranstalter auf das Corona-Virus und die damit einhergehenden Risiken. Dem Vernehmen nach lief aber auch der Kartenverkauf schleppend. Mehr als 20.000 Gäste waren erwartet worden.

Betrieb nicht beeinträchtigt

Die weiteren Termine in der Motorsport Arena stehen nach wie vor. „Der Betrieb ist für die nächsten Wochen grundlegend nicht beeinträchtigt“, erklärt Pressesprecher Markus Specht. Entsprechend wird auch am Autofrühling nicht gerüttelt - zumindest, so lange es keine anders lautenden Vorgaben durch den Landkreis oder das Gesundheitsamt gibt. Der Autofrühling ist in der Motorsport Arena die erste Großveranstaltung der Saison. Er ist für den 29. März angesetzt. Da kein Eintritt erhoben wird, gibt es aus den vergangenen Jahren keine konkreten Besucherzahlen. Es waren aber in jedem Fall mehrere hundert Gäste dabei.

Darüber hinaus weist Markus Specht darauf hin, dass der Autofrühling im Freien stattfindet. Dadurch ergebe sich eine andere Situation als bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen. Zum Hintergrund: In Bundesländern wie etwa Bayern sind Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern bereits verboten. In Sachsen-Anhalt gibt es bislang keine entsprechende Vorgabe.

Online-Liste bietet einen Überblick

Dem Programm nach gibt es beim Autofrühling Unterhaltung für die ganze Familie. Im Prinzip ist es für die Arena eine Art Tag der offenen Tür. Dabei präsentieren Autohäuser aus der Region neue Modelle. Kunden haben sogar die Chance, die Autos auf der Rennstrecke selbst auszuprobieren. Lokale Händler und Vereine sind in Form einer Händlermeile in das Programm eingebunden. Verschiedene Aktionen für Kinder sind ebenfalls geplant.

Entscheidung für die Gesundheit

Das nächste Großereignis sind dann die ADAC GT Masters vom 24. bis 26. April. Dazu erklärt Markus Specht: „Wir wissen nicht, wie kurz vor der Veranstaltung die Situation aussehen wird.“ Allgemein beobachte man die aktuellen Entwicklungen genau. Darüber hinaus stehe die Arena in regelmäßigem Austausch mit der Stadt. Vorgaben von Landkreis und Gesundheitsamt würden streng beachtet. Entscheidungen zu allen Veranstaltungen, die nach Ostern, also nach dem 13. April stattfinden sollen, würden „mit sinnvollem Vorlauf und unter Berücksichtigung neuester Informationen sowie innerhalb vereinbarter Deadlines getroffen“, erklärt Markus Specht. Generell sei die Situation für Organisatoren nicht leicht. Jede abgesagte Veranstaltung sei mit Einbußen verbunden. Trotzdem gibt sich Markus Specht optimistisch: „Derzeit arbeiten wir so weiter, als wenn alles stattfindet.“

Die Oschersleber Stadtverwaltung führt derzeit für alle ihre Veranstaltungen Risikobewertungen durch. So erklärt es Pressesprecher Mathias Schulte. Auf diese Weise ergreife man präventive Maßnahmen und verringere Ansteckungsrisiken. „Wir schauen, was wir in eigener Verantwortung und im eigenen Zuständigkeitsbereich tun können“, betont Schulte.

Keine leichtferige Absage

Derzeit stünden vor allem die Veranstaltungen im Fokus, die für den weiteren März und den April geplant sind. Das Stadtfest dagegen ist für den 19. bis 21. Juni angesetzt. „Wir werden es nicht leichtfertig absagen“, hält Mathias Schulte fest. Bisher sei das Fest noch kein Gegenstand von Diskussionen gewesen. Man werde es sich zu gegebener Zeit näher anschauen müssen. Weitere Entscheidungen könnte es morgen geben. Dann findet eine Dienstberatung der Bürgermeister mit dem Landrat statt. Dabei sollen auch Vertreter des Gesundheitsamtes zugegen sein.

Um einen Überblick zu bieten, welche Veranstaltungen in den kommenden Tagen stattfinden und welche nicht, hat die Volksstimme zusammen mit der Mitteldeutschen Zeitung und dem MDR eine Liste erstellt. Organisatoren können ihre Termine mit einem entsprechenden Vermerk eintragen.

Zu finden ist die Liste unter www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/coronavirus-wurde-meine-veranstaltung-abgesagt.