Osterweddingen l Auch die Sülzetaler können künftig schneller auf der Datenautobahn unterwegs sein. Die Netzbetreiber Telekom und MDDSL bauen gemeinsam das Netz der Einheitsgemeinde Sülzetal aus. Profitieren werden Kunden in den Ortsteilen Altenweddingen, Bahrendorf, Langenweddingen, Osterweddingen, Sülldorf und Stemmern. Dabei wird auch die Breitbandgeschwindigkeit deutlich angehoben. „Rund 3000 Haushalte und Betriebe bekommen im ersten Quartal 2018 schnelles Internet. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Dazu wird das Unternehmen 15 Kilometer Glasfaser verlegen und 14 Verteiler umrüsten oder neu aufstellen und mit moderner Technik ausstatten“, berichtet Andreas Meyer, Regio-Manager bei der Telekom.

Keine Fördermittel - keine Eigenmittel

Dem Breitbandausbau durch Telekom und MDDSL war eine Befragung der Sülzetal-Haushalte durch das Planungsunternehmen I2KT vorausgegangen. Die sogenannte Marktkonsultation sei zu 100 Prozent vom Land mit 5000 Euro gefördert worden. Jetzt liege der Abschlussbericht vor. Die Auswertung ergab schließlich, dass die Gemeinde mit der Beauftragung der genannten Unternehmen als Netzbetreiber keinerlei Fördermittel beantragen, keine Eigenmittel besteuern müsse. Und was für Bürgermeister Jörg Methner, Ina Stimpel und Fred Fedder von der Gemeinderverwaltung das Wichtigste ist: Es werde keine weißen Flecken beim Breitbandausbau innerhalb der Kommune geben. „Aus dieser Sicht war es richtig aus der Arge Breitbandausbau des Landkreises auszutreten und die Sache mit den genannten Partnern selbst in die Hand zu nehmen“, ist Jörg Methner überzeugt. Mit den geplanten Investition würde nicht nur die gesamte Gemeinde, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet aufgewertet werden. „Ein schneller Internet-Anschluss gehört heute zu den wichtigsten Forderungen, die von Bürgern an uns als Politiker gestellt werden“, so Methner.

Im Fall der Gemeinde Sülzetal kommt die Besonderheit der großen Gewerbegebiete hinzu, die natürlich nicht ausgeklammert werden. Im Gegenteil. Hier werden gesonderte Lösungen geschaffen, auf die neue Investoren schon zugreifen können.

Ausbau beginnt im Sommer

So kommt das schnelle Netz ins Haus: Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Schon in den nächsten Wochen werde mit den Schachtarbeiten und mit den vorbereitenden Arbeiten zum Setzen oder Erweitern der Schaltkästen und zum Verlegen der Kabel begonnen. „Im Juli, August beginnt der Ausbau und das Setzen der Schränke versichert Dennis Richnow von der Telekom.

Erste Nutznießer schneller Datenleitungen werden die Schwaneberger sein. In ihrem Dorf gibt es aktuell die größten Probleme hinsichtlich Telefonie und Internet. Dieses Ortsnetz wie auch der alte Ortskern von Osterweddingen werden von MDDSL erschlossen.

So wie I2KT mit der Marktanalyse den Breitbandausbau in eigener Regie für das Sülzetal mit angeschoben hat, wird das Planungsunternehmen die Umsetzung nun „überwachen“.