Oschersleben l Frische Spuren im Schnee verraten, dass noch mehr Neugierige an diesem Sonnabendmorgen in Richtung Brücke über die Espenlake unterwegs waren, einen Blick auf das neue Bauwerk werfen wollten. Gut 300 Meter vor der Brücke (aus Oschersleben kommend) und 300 Meter dahinter (aus Großalsleben kommend) ist eine Weiterfahrt nicht mehr möglich, bleibt nur der Fußmarsch.

Seit Ende März des vergangenen Jahres ist die Landesstraße 24 zwischen Oschersleben und Großalsleben gesperrt. Die Brücke über die Espenlake wurde samt Gründung abgerissen und ein Ersatzneubau mit neuer Gründung hergestellt. Das haben die Straßenbauer in den vergangenen Monaten erledigt, die neue Brücke ist im Grunde genommen fertig. Das bestätigt auch die Landesstraßenbaubehörde (LSBB), die Baulastträger der Brücke und der Landesstraße 24 ist. Zum aktuellen Stand der Bauarbeiten berichtet Fachgruppenleiter Brücken- und Ingenieurbau Markus Morawietz: „Die Bauarbeiten sollen bis Mitte/Ende April 2021 abgeschlossen werden. Abhängig ist der Fertigstellungstermin jedoch noch von der weiteren Witterung, da insbesondere die Asphaltarbeiten aus Qualitätsgründen möglichst bei Temperaturen ab zehn Grad Celsius durchgeführt werden sollen. Das Brückenbauwerk ist bis auf Rest- und Pflasterarbeiten soweit fertiggestellt. Als Restarbeiten sind noch die Herstellung der Regenentwässerung sowie Geländerarbeiten zu nennen. Noch 2020 wurde südlich des Bauwerks die Asphalttragschicht eingebaut.“

Höhenverlauf anheben

Aufgabe der Straßenbauer werde es ebenso sein, den Höhenverlauf der L 24 etwas anzuheben. Damit werden entsprechende Anpassungen der Fahrbahn im Bereich des Bauwerkes notwendig, heißt es weiter aus der Landesstraßenbaubehörde. „Die Espenlake ist als Gewässer Bestandteil des Hochwasserschutzes. Somit sind während der Bauzeit entsprechende Auflagen für den Hochwasserschutz zu berücksichtigen, die den Aufwand für die Bauarbeiten entsprechend erhöhen. Das erklärt die lange Bauzeit bis April 2021“, hatte der Leiter des Regionalbereiches Mitte der LSBB, Stefan Hörold bereits vor einigen Monaten zu den Bauarbeiten erklärt. Der Bauabschnitt erstreckt sich über eine Länge von insgesamt 600 Metern. Die Baukosten würden bei etwa 1,6 Millionen Euro liegen.

Die viel befahrene L 24 im Bereich der Großalslebener Straße in Oschersleben ist sanierungbedürftig. Daher stellt sich die Frage, wann die Landesstraßenbaubehörde in diesen Straßenbauabschnitt investiert. „Eine Planung des Ausbaus der L 24 in der Großalslebener Straße in Oschersleben ist ab 2021 vorgesehen. Hier soll auch der Abschnitt vom Bauende der Baustelle Espenlake bis zum Ortseingang Oschersleben einbezogen werden. Die Maßnahme ist als Gemeinschaftsprojekt mit der Stadt Oschersleben und dem Trink- und Abwasserverband (TAV) Börde geplant. Die Planung läuft in den Stufen Vorplanung, Entwurfsplanung und Ausführungsplanung. Bei einer Planungszeit von einem Jahr je Stufe wäre eine Baudurchführung ab 2024 möglich“, erklärt Andreas Boehle, Fachbereichsleiter Planung und Entwurf im Regionalbereich Mitte der LSBB, zu den weiteren Planungen entlang der L 24.