Oschersleben l Angesichts der aktuellen Situation ruft Oscherslebens Bürgermeister zur Solidarität auf. Wer anderen Menschen helfen will, kann sich bei Stadt, DRK oder Volkssolidarität melden. Wer keine Unterstützung bekommen kann, erreicht die Ortsbürgermeister über spezielle Notfall-Handys.

Die Informationen gehen aus einer Sonderausgabe des amtlichen Mitteilungsblattes hervor. Sie soll heute verteilt werden. Der Entwurf liegt der Redaktion vor. Darin erklärt Bürgermeister Benjamin Kanngießer, dass die Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus nicht nur von Entscheidungsträgern umsichtiges Handeln fordere: „In dieser Zeit sind jede Bürgerin und jeder Bürger dieser Stadt dazu verpflichtet, ihren Beitrag zu leisten, um Gefahren für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt abzuwenden“, so der Bürgermeister.

Daher fordert Benjamin Kanngießer die Bevölkerung zur gegenseitigen Unterstützung auf. Wörtlich heißt es: „Wir können bei aller gebotenen Vorsicht viel Gutes tun, indem wir besonders ältere und hilfsbedürftige Menschen in den kommenden Tagen unterstützen: Einkäufe erledigen zum Beispiel, Rezepte vom Arzt oder Medikamente aus der Apotheke holen - oder auch einfach mal miteinander telefonieren und ein offenes Ohr haben.“

Wer nicht zur Risikogruppe gehöre und helfe wolle, könne einen entsprechenden Aushang im Hausflur machen oder Nachrichten in die Briefkästen werfen. Darüber hinaus gibt es folgende Variante: „Wer im Notfall helfen möchte, kann sich vorrangig bei der Stadt Oschersleben unter der Telefonnummer 03949/912 16 7, dem DRK Börde in Oschersleben unter der Telefonnummer 03949/514 20 10 1 oder der Volkssolidarität Regionalverband Ohre-Börde unter der Telefonnummer 03949/921 98 8 melden. Gemeinsam werden wir weitere Maßnahmen koordinieren“, teilt der Bürgermeister mit.

In einem weiteren Schritt sollen alle Ortsbürgermeister mit sogenannten „Bürgerhilfetelefonen“ ausgestattet werden. Sie sind für jene Menschen gedacht, die Hilfe brauchen, aber keine Unterstützung finden können. Eine Übersicht der Nummern findet sich im Info-Kasten. Nicht zuletzt listet die Stadt in ihrem Schreiben verschiedene weitere Telefonnummern auf. Die Bürgerhotline des Landkreises Börde zum Thema Corona ist unter 03904/724 01 66 0 erreichbar. Die unabhängige Patientenberatung Deutschland hat die Nummer 0800/011 77 22. Das Landesamt für Verbraucherschutz hat unter 0391/256 42 22 ebenfalls eine Hotline eingerichtet. Das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung ist werktags zwischen 8.30 und 16 Uhr unter 0391/567 47 50 erreichbar. Das Unternehmen Helios als Betreiber der Bördeklinik in Neindorf hat auch eine Corona-Hotline - die Nummer lautet 0800/812 34 56.

Der Bürgermeister geht in der Sonderausgabe des Amtsblattes auch auf die Schließung der Kindertagesstätten ein. Weitere Fragen zu diesem Thema beantworte die Stadt unter 03949/912 22 7.

Darüber hinaus äußert Benjamin Kanngießer eine dringende Bitte: „Verbreiten Sie keine Nachrichten mit Hinweisen und Behauptungen, ohne sichere Quellen und Belege dazu zu haben. Das trägt nur zur allgemeinen Verunsicherung bei und ist für unsere Situation nicht hilfreich.“

Über aktuelle Geschehnisse informiert die Stadt auf ihrer Internetseite. Die Adresse lautet www.oscherslebenbode.de. „Bitte informieren Sie auch Ihre Nachbarn, die nicht über einen Zugang zum Internet verfügen“, so der Bürgermeister.