Dorfentwicklung

Der Bodeweg in Gröningen soll moderne Laternen bekommen

Ziemlich im Dunkeln tappen Spaziergänger, wenn sie mit Einbruch der Dämmerung den Bodeweg in Gröningen benutzen. Das wird sich in den nächsten Monaten ändern. Die Beleuchtung wird erneuert.

Noch wird es abends schnell dunke auf dem Bodeweg in Gröningen. Das soll sich allerdings ändern.
Noch wird es abends schnell dunke auf dem Bodeweg in Gröningen. Das soll sich allerdings ändern. Foto: Yvonne Heyer

Von Yvonne Heyer - Gröningen l Am Bodespielplatz herrscht in diesen Tagen munteres Treiben. Die Ferienkinder toben sich hier aus. Der Spielplatz, am Mühlgraben und damit an einem Nebenarm der Bode idyllisch gelegen, konnte dank zweier Förderungen aus dem europäischen Programm „Leader“ zum Thema „Rund um das Wasser" neu gestaltet und 2019 übergeben werden. Was auf dem Spielplatz fehlt, ist eine Beleuchtung, damit der Sport-Spielplatz im Frühjahr und Herbst auch mit einsetzender Dämmerung und damit länger genutzt werden kann. Um eine Beleuchtung schaffen zu können, beantragte die Stadt Gröningen wiederum Fördermittel über die Lokale Leader-Aktionsgruppe „Börde“.

Aber nicht nur der Spielplatz soll künftig in einem besseren Licht erstrahlen, auch die Beleuchtung entlang der Zuwegung zum Spielplatz kann dank der inzwischen bestätigten Fördermittel erneuert werden. Mit der Umsetzung der Maßnahme erhöhe sich die Sicherheit für Nutzer des Weges und des Spielplatzes gleichermaßen, zumal der Bodeweg als direkter Weg zum Spielplatz aus Richtung Innenstadt dient. Insgesamt umfasst das Projekt das Aufstellen von neun neuen Lichtpunkten samt Mast und das Verlegen von Erdkabel. Ein weiterer Lichtpunkt wird neu angebunden. Insgesamt fließen aus dem Eler (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes) 26.300 Euro, davon sind 19.725 Euro Fördermittel.

Die aktuelle Beleuchtung des Bodeweges ist teilweise defekt und vor allem veraltet. Sie wird daher inklusive Masten und Freileitungen zurückgebaut und durch eine neue energiesparende LED-Beleuchtung ersetzt. Die Kabel kommen in die Erde. Da moderne LED-Leuchtmittel eingesetzt werden, verringert sich der Energieverbrauch und die Stadt Gröningen als Bauherr leistet ihren Beitrag zum Umweltschutz.

In der Verbandsgemeinde Westliche Börde insgesamt werden gerade mit dem Breitbandausbau und den damit verbundenen Tiefbauarbeiten Anstrengungen unternommen, die Straßenbeleuchtung in den Mitgliedsgemeinden auf den neuesten Stand zu bringen. Jüngst berichtete Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz (SPD) in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Stadtrates Gröningen von einem „Experiment“ in der Deesdorfer Straße in Gröningen in Richtung Friedhof. An der ersten und dritten Laterne der Straße wurden die Leuchtmittel getauscht. An der ersten Laterne wird das Leuchtmittel von 22 bis 5 Uhr von 14 auf 7 Watt Leistung gesenkt. Diese besondere Form des Dimmens würde der Stadt keinen Cent zusätzlich kosten. An besagter dritter Laterne ist ein Bewegungsmelder installiert, der zusätzlich kosten würde. „Deshalb würde ich mich für Variante 1 entscheiden, die gerade auch im Außenbereich Nutzen bringen würde“, so Stankewitz. In Hamersleben soll das „Experiment“ auf dem Weg zur Kindertagesstätte starten.