Gesundheit

Diagnose Krebs: So helfen sich betroffene Frauen in Oschersleben durch die Lebenskrise

Die Leistung der Ärzte ist nicht alles, was Betroffene brauchen, wenn sie an Krebs erkrankt sind. Viele Fragen kann kein Arzt beantworten.

Von Constanze Arendt-Nowak 10.05.2022, 22:12
Doris Fahsel (Mitte) und Ilona Wohlbier (links) stehen an der Spitze der Oschersleber Frauenselbsthilfegruppe Krebs. Elke Naujokat würdigte das Engagement zum zehnjährigen Gruppenbestehen.
Doris Fahsel (Mitte) und Ilona Wohlbier (links) stehen an der Spitze der Oschersleber Frauenselbsthilfegruppe Krebs. Elke Naujokat würdigte das Engagement zum zehnjährigen Gruppenbestehen. Foto: C. Arendt-Nowak

Oschersleben - Die Diagnose Krebs lässt viele in ein Loch fallen. Eine, die das genau weiß, ist die Oschersleberin Doris Fahsel. Bei ihr ist es schon einige Jahre her, dass sie an Brustkrebs erkrankte. Mit der Krankheit kamen aber auch die Fragen, über die sie sich gern mit anderen ausgetauscht hätte, die das gleiche Schicksal erfahren hatten.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

 Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<