Schuljahr 2020/2021

Die Absolventen der Oschersleber Sekundarschule A. S. Puschkin erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Als Bestnote wurde für die Abschlüsse an der Oschersleber Sekundarschule eine 1,5 vergeben. Insgesamt erreichten fünf Schüler den erweiterten Realschulabschluss.

Lena Kniep und Eike Klotsch hielten die Abschlussrede während der Zeugnisvergabe.
Lena Kniep und Eike Klotsch hielten die Abschlussrede während der Zeugnisvergabe. Fotos (2): Sekundarschule A.S. Puschkinr

Oschersleben (jc) - 32 Schüler aus zwei zehnten Klassen absolvierten in diesem Jahr ihren Abschluss an der Sekundarschule A. S. Puschkin in Oschersleben. Eine von ihnen durfte sich mit der Bestnote 1,5 auf dem Abschlusszeugnis sogar in das Buch der Besten eintragen. Maggi Nowoczin sei über Jahre die Klassenbeste gewesen. „Ihre gelassene und unaufgeregte Art machte sie zum Ruhepol der Klasse“ heißt es in dem Eintrag. Ihr Auftreten sei stets vorbildlich gewesen, ihre Arbeitsweise immer zuverlässig, fleißig und exakt.

Das bestätigt auch Schulleiterin Astrid Libke und stellt klar: „Eine Bestnote allein qualifiziert nicht für den Eintrag in das Buch der Besten.“ Auch die sozialen Kompetenzen sind wichtig. „Das Gesamtpaket muss stimmen“, sagt die Schulleiterin.

Insgesamt erreichten fünf Schüler der Puschkin-Sekundarschule einen erweiterten Realschulabschluss, 24 Schüler erreichten einen regulären Realschulabschluss. Zudem absolvierten zwei Schüler erfolgreich den Hauptschulabschluss. Den erweiterten Realschulabschluss legten Jonas Hoffmann, Leon Behrens, Lena Kniep, Dominic Smail und Maggi Nowoczin ab.

In ihrer Rede verwies Astrid Libke auch auf die widrigen Bedingungen in der Corona-Pandemie. „Noch vor wenigen Tagen war nicht klar, ob diese Zeugnisausgabe überhaupt stattfinden kann“, sagte sie in der letztendlich doch gefüllten Aula. Dennoch entschied sich die Schule, die Zeugnisse in zwei Durchgängen zu vergeben. So erhielten Schüler der Klassen 10a und 10b ihre Abschlüsse separat. „Aber zwei Feierstunden sind besser als Keine“, so die Schulleiterin weiter.

Immer wieder habe es einen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht gegeben, nie wissend, was in den nächsten Wochen sein wird, blickte Astrid Libke auf das vergangene Schuljahr zurück. Und obwohl auch die Puschkin-Sekundarschule stark unter dem Lehrermangel leidet, sei es gelungen in der Pandemie einen klaren Kopf zu bewahren. Astrid Libke bedankte sich bei Eltern und Schülern für die Geduld, den Mut und das Vertrauen, gemeinsam neue Wege zu gehen.

Besonderen Dank sprach die Schulleiterin den Elternvertreterinnen Frau Buchholz und Frau Behrens sowie Frau Tomczak und Frau Hoffmann aus. Außerdem bedankte sie sich bei den Klassenlehrern Frau Richter, Frau Zimmermann und Herrn Trensch, die die Schüler der zehnten Klassen bis zu ihrem Abschluss begleitet haben.

„Ich wünsche euch, dass ihr die richtigen Ziele gesetzt habt, dass ihr die richtigen Entscheidungen getroffen habt ... aber auch den Mut, Ziele zu überdenken und zu korrigieren“, gab Astrid Libke allen Absolventen mit auf den Weg.

Maggi Nowoczin war in diesem Jahr  die beste unter den Absolventen der Puschkin-Sekundarschule. Leiterin Astrid Libke  (r.) gratuliert.
Maggi Nowoczin war in diesem Jahr die beste unter den Absolventen der Puschkin-Sekundarschule. Leiterin Astrid Libke (r.) gratuliert.
Puschkin-Sekundarschule