Volksstimme-Leseraktion startet - Schulstandorte, Großansiedlungen und Grünpflege

Drei Fragen: Und wie denken Sie darüber?

Von Sabrina Trieger

Finden Sie vielleicht, dass die Bürger viel zu wenig Ihre Meinung zu Dingen in ihrem Umfeld sagen? Dann haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Beteiligen Sie sich ganz einfach an der großen Leser-Befragung der Volksstimme. Drei lokale Themen haben wir für Sie aufgegriffen.

Wanzleben l In der täglichen Arbeit werden die Volksstimme-Redakteure mit einer Vielzahl an Themen konfrontiert. Auf viele Probleme machen Sie, liebe Leserinnen und Leser, unsere Redaktion aufmerksam. In vielen Bereichen ist es spannend, was die Mehrheit der Leser darüber denkt. Schließlich gibt ein solches Votum möglicherweise auch Auskunft darüber, welche Chancen ein Projekt haben könnte oder wie sich beispielsweise eine Gemeinde oder Stadt im Bördekreis mit Blick auf den Bevölkerungsschwund im Zuge des demografischen Wandels entwickeln sollte.

Schließung von zwei Schulstandorten

Mit dieser Frage hat sich auch der Wanzleber Stadtrat zu befassen. Das Thema Schulschließungen innerhalb der Stadt Wanzleben - Börde sorgt seit dem Ende 2011 beschlossenen Sparkonzeptes für hitzig geführte Debatten. Daraufhin hatte die Mehrheit der Räte die Entscheidung, zwei Grundschulen zu benennen, die ab 2016/2017 geschlossen werden sollen, ausgesetzt. Damit hatten sie sich für eine "Diskussionsauszeit" ausgesprochen. Und zwar solange, bis das neue Schulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt veröffentlicht ist.

In der Begründung heißt es, dass entgegen der Festlegung im Konsolidierungskonzept zur Benennung von zwei Grundschulen, die in vier Jahren aufgegeben werden sollen, der Stadtrat hier noch nicht alle Möglichkeiten für den Erhalt aller fünf Schulstandorte ausgeschöpft sieht. Mit der Aussetzung der 2011 gefassten Stadtratsentscheidung solle eine voreilige Schulschließung verhindert werden. Um an allen fünf Schulstandorten festhalten zu können, müsse an anderer Stelle gespart werden, hatte Bürgermeisterin Petra Hort (Die Linke) bei der Stadtratssitzung kurz vor Weihnachten gesagt.

Das Land Sachsen-Anhalt will ab dem Schuljahr 2014/15 die sogenannten "Zwerg"-Schulen unter 60 Schüler schließen. Bis zum Jahresende sollen nun die Gemeinden klären, in welche Schulen aus den betroffenen Orten die Schüler künftig gehen sollen. Ausnahmen können in dünnbesiedelten Gebieten bei Schulen ab 52 Schüler gemacht werden. Gegenwärtig sind in Hohendodeleben 48, in Klein Wanzleben 61, in Seehausen 67, in Domersleben 67 und in Wanzleben 192 Schüler angemeldet.

"In dieser Diskussion erwarte ich von den Räten ein Signal, an welchen Stellen denn ansonsten gespart werden könnte? Ich erwarte Vorschläge, wie man die Kosten kompensieren kann, wenn man sich dafür entscheidet, an allen fünf Grundschulen festhalten zu wollen", hatte Bürgermeisterin Petra Hort gefordert. Einige Räte hatten sich 2012 bereits dahingehend geäußert, dass sie eher ein Freibad oder die Wanzleber Bibliothek schließen würden als eine Schule. Welche Meinung haben Sie, liebe Leser, dazu?

Auch die Frage, ob Großbetriebe sich im ländlichen Raum ansiedeln sollten, oder auf dem Dorf eher fehl am Platz sind, steht zur Debatte.

Wie sollen Grünanlagen künftig gepflegt werden?

Viel diskutiert wird gegenwärtig auch darüber, dass seitdem die Ein-Euro-Kräfte den Kommunen bei der Pflege der zahlreichen Grünanlagen und Rabatten in den Dörfern nicht mehr zur Verfügung stehen, auch die Pflege der Friedhöfe in der Gemeinde Sülzetal zu kurz kommt. Die Mitarbeiter des Bauhofes können die Arbeit nicht mehr schaffen. Immer häufiger kritisieren Bevölkerung und Ortschaftsräte die Zustände auf den Friedhöfen. Deshalb möchte die Gemeinde Sülzetal die Bewirtschaftung in andere Hände geben.

In den nächsten Tagen werden wir die drei Themen nochmals aufgreifen und das Für und Wider beleuchten. Also, liebe Leser: Diskutieren Sie mit, schreiben Sie uns Ihre Meinung. Nehmen Sie dafür den nebenstehenden Coupon. Kreuzen Sie Ihre Meinung an und schicken Sie den Coupon an die Volksstimme, Vertriebsmarketing, Bahnhofstraße 17, 39104 Magdeburg. Per Fax ist das möglich unter der Telefonnummer (0391)5999533. Und wenn Sie Ihre Meinung online abgeben wollen, dann geht das unter der Adresse www.volksstimme.de/leserbefragung.

Unter allen Einsendungen werden Tank-Gutscheine verlost. Dazu müssen Sie aber Ihre Anschrift notieren. Einsendeschluss für die Leser-Aktion ist der 15. März. Dann werden die Stimmen ausgewertet, und Sie werden erfahren, wie die Mehrheit der Teilnehmer entschieden hat. Dabei zählt auch Ihre Meinung! Machen Sie also mit.