Krottorf l Das Krottorfer Fußballcamp ist eine Institution und mit der 22. Auflage auch eines der ältesten in ganz Sachsen-Anhalt. Allen Corona-Viren zum Trotz hat Gründungsvater Steffen Drabe gemeinsam mit dem SV Turbine Krottorf optimale Trainingsbedingungen für den Fußballnachwuchs der Region geschaffen. Der Bauhof der Gemeinde Westliche Börde hat im Vorfeld den Sportplatz samt Umfeld auf Vordermann gebracht. Einziger Wermutstropfen in diesem Jahr: Da das Internat des Avacon-Ausbildungszentrums, in unmittelbarer Nachbarschaft des Sportplatzes gelegen, gerade renoviert wird, musste in diesem Jahr auf die Übernachtung und damit auf die legendäre Nachtwanderung verzichtet werden. Trainiert wurde von 10 bis 17 Uhr, danach wurden die Kinder von ihren Eltern wieder abgeholt.

Jede Menge Besuch

Zur Eröffnung am Montag waren auch Thomas Braumann, längst ein „alter“ Bekannter vom Sponsor Avacon gekommen. Zum ersten Mal schaute Thomas Gerloff von der gleichnamigen Spedition vorbei und zeigte sich vom Engagement für den Fußballnachwuchs begeistert. „Ich bin heute als Mensch dabei, nicht vorrangig als Präsident des Kreissportbundes“, sagte Klaus Renner. Für ihn war es die vierte Auflage und er mischte gemeinsam mit seinem ehemaligen Kollegen, Sportjournalist Uwe Tiedemann, als Trainer mit.

Zur Eröffnung schauten auch die Mädchen und Jungen der Krottorfer Kita „Klettermax“ vorbei. Wer weiß, vielleicht war hier schon der nächste talentierte Fußballnachwuchs dabei?

Ex-FCM-Spieler gibt Tipps

Sportlicher Leiter des Camps war David Hinz vom TSV Hadmersleben. Ihm zur Seite standen Andy Behrens, Eckard Mertens und wie bereits erwähnt Uwe Tiedemann und Klaus Renner. Am Montag konnten sich die kleinen Fußballer von Marie Oerlicke und Svenja Klamt, beides Spielerinnen des FFC Magdeburg, einige Tricks „abluchsen“. Am Dienstag erlebten die Fußball-Camp-Teilnehmer eine Trainingseinheit mit dem ehemaligen FC Magdeburg-Spieler Marius Sowislo. Etliche Campteilnehmer waren im Übrigen nicht zum ersten Mal dabei.

Kein Krottorfer Fußballcamp geht ohne Spiel „David gegen Goliath“ zu Ende. Auch dieses Mal legten sich Mama oder Papa ordentlich ins Zeug, um den Sprösslingen zu beweisen, dass auch sie „noch“ Fußball spielen können.

Ehrgeiz wurde belohnt

Der Ehrgeiz der kleinen Fußballer, 47 Jungen und ein Mädchen haben sich angemeldet, wurde am Ende mit dem DFB-Abzeichen in Bronze belohnt. Die Auszeichnung nahm am Donnerstagabend kein geringerer als Achim Streich vor, der auch so manches Autogramm auf den Fußbällen verewigte.

Stress ist vergessen

Am Ende des Camps zeigten sich alle zufrieden und der Stress der Organisation ist vergessen. Hinter den Kulissen, abseits vom Fußballplatz haben Simone Fischer, Petra Grünwald, Detlef Drabe, Roland Kappe, Paula Baier, Katrin Mann, Ingolf Langer und Tim Schildkaiser für einen reibungslosen Ablauf und für die Versorgung der Camp-Teilnehmer gesorgt.

Steffen Drabe indes hakt das 22. Fußballcamp als erledigt ab und blickt auf den 15. August, dann startet in Oschersleben der 6. Triathlon. In Zeiten von Corona eine weitere besondere Herausforderung.