Ampfurth l Während die Kameraden aus Ampfurth, Schermcke und Oschersleben eintrafen, standen Grünschnitt und abgelagertes Holz lichterloh und großflächig in Flammen. Wie Stadtwehrsprecher Andreas Ehrhardt gegenüber der Volksstimme sagte, wurde sofort mit dem Aufbau einer mehrere hundert Meter langen Löschwasserleitung begonnen. „Hier gab es keine Probleme, alles ging sehr schnell“, erklärte der Sprecher.

Nur kurze Zeit später hätten zwei Angriffstrupps unter Atemschutz mit der Bekämpfung der Flammen begonnen. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Anschließend waren die Kameraden dabei, noch bestehende Glutnester mittels Schaum zu bekämpfen.

Rettungssanitäter der Malteser waren ebenfalls mit einem Fahrzeug vor Ort. Verletzt wurde allerdings niemand.