Eilsleben l Im Hauptausschuss des Eilsleber Gemeinderats ist die Problematik um das Freibad jüngst wieder deutlich angesprochen worden. Moniert wurde insbesondere, dass seit mehreren Jahren bereits von diversen Vorhaben und Ideen gesprochen, jedoch nichts davon angepackt oder gar realisiert werde. Ratsmitglied Guido Fellgiebel (FWW) etwa konstatierte: „Es erfolgten bisher Endlosdiskussionen ohne wirkliche Umsetzungen.“ Es mangele stets an klaren Formulierungen, an Aufgabenstellungen und an zeitlichen Festlegungen.

Eröffnung im Mai

In seiner Funktion als Sozialausschussvorsitzender bot Fellgiebel in der Folge an, im Ausschuss einen konkreten Maßnahmenplan zu erarbeiten. Dadurch soll das Freibad „in einem vertretbaren Zustand erneuert beziehungsweise modernisiert“ werden. Ein Vorschlag, der allenthalben Befürwortung fand. Gegenüber der Volksstimme ergänzte Fellgiebel in dieser Woche: „Wir haben uns jetzt darauf verständigt, dass sich Sozialausschuss und Bauausschuss über die Vorgehensweise abstimmen und gemeinsam einen Katalog erstellen.“ Dafür werde man alle bereits vorhandenen Unterlagen – Vorschriften, eingeholte Angebote und Planungspapiere – zusammentragen und bewerten, dann klare Zielvorgaben formulieren, „die zeitlich realistisch umsetzbar und finanziell untersetzt sind.“

Unabhängig davon und unter Vorbehalt der zu erteilenden Betriebsgenehmigung ist die Freibaderöffnung nach Stand der Dinge und nach Absprache mit den Gemeindearbeitern für Mitte/Ende Mai angedacht. Möglicherweise wird im Zuge der Vorbereitungen ein „fehlgepflanzter“ Baum von der Liegewiese entfernt und auf das Bärgburggelände versetzt.