Üplingen/Ottleben l Auch wenn Dietmar Schmidt nicht unbedingt zur Zielgruppe eines Kinderspielplatzes gehört, kann er dem Versuch nicht widerstehen, zumindest eines der neuen Spielgeräte höchstselbst auszuprobieren. Und schon hüpft der Bürgermeister der Gemeinde Ausleben äußerst beweglich und geschickt auf dem Trampolin umher. Was ihm sichtlich Freude bereitet.

Wobei diese Freude nicht nur dem Trampolinhüpfen an sich entspringt, sondern vor allem der Tatsache, dass Üplingen nun quasi einen neuen Spielplatz hat. Der dieser Tage fertig geworden ist und jetzt dem Üplinger Nachwuchs zur Verfügung steht.

Fördermittel aus dem Leader-Programm

„Im Juli 2017 hatten mir Üplinger Eltern einen Brief geschrieben und mich darum gebeten, den bisherigen Spielplatz ihres Heimatortes auf Vordermann zu bringen“, sagt Dietmar Schmidt. Der daraufhin den Ausleber Gemeinderat über dieses Anliegen informiert und ihm vorgeschlagen hat, für eine Erneuerung des Üplinger Spielplatzes Fördermittel zu beantragen. Und zwar aus dem europäischen Fördermittelprogramm Leader, das genau für solche Projekte aufgelegt worden ist.

Bilder

„Der Gemeinderat hat dieses Projekt einstimmig unterstützt“, sagt Dietmar Schmidt. Doch habe er damit noch längst nicht alle Hürden genommen, um Geld aus dem Leader-Programm zu bekommen. Zunächst sei es notwendig gewesen, in die Leader-Prioritätenliste zu kommen. Was gelungen ist. Und dann sei es notwendig gewesen, den Grundstücksbesitzer der Spielplatzfläche, also die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz mit ins Boot zu holen.

Areal gehört einer Stiftung

„Die Stiftung hat seit Anfang der 90er Jahre der Gemeinde diese Fläche als Spielplatz zur Verfügung gestellt und nun auch schriftlich bestätigt, dass die Gemeinde dieses etwa 4500 Quadratmeter große Areal auch in den nächsten zehn Jahren als einen öffentlichen Spielplatz nutzen darf“, sagt Dietmar Schmidt, der sich darüber sehr freut und der Stiftung dankt.

Womit dann auch alle Voraussetzungen für den Antrag der Fördermittel erfüllt waren, der schließlich Ende vergangenen Jahres genehmigt wurde. Daraufhin sind alle Planungsarbeiten und die Ausschreibungen erfolgt sowie nun die Arbeiten erledigt worden.

28.000 Euro investiert

Allerdings nicht nur für den Spielplatz in Üplingen. Denn parallel dazu hat der Ausleber Gemeinderat auch Leader-Mittel für die Sanierung des öffentlichen Spielplatzes neben dem Ottleber Schloss Trautenburg beantragt. Die genauso genehmigt worden sind.

So dass nun einschließlich eines Eigenanteils der Gemeinde für insgesamt 28.000 Euro beide Spielplätze umfangreich auf Vordermann gebracht wurden. Auf denen die Mädchen und Jungen aus Ausleben und Umgebung nun beispielsweise die Möglichkeit haben zu schaukeln, zu wippen, zu klettern, Basketball zu spielen, sich in ein Häuschen zurückzuziehen oder es sich auf Bänken an rustikalen Tischen gemütlich zu machen.

„Ich möchte mich bei all denen bedanken, die zum Gelingen dieser beiden Projekte beigetragen haben. Zum Beispiel bei der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und bei der Verwaltung der Verbandsgemeinde. Vor allem aber möchte ich dem Bauhof-Vorarbeiter Frank Dietrich danken, der unter anderem den Aufbau der neuen Spielgeräte eigenständig gesteuert und umgesetzt hat“, sagt der Bürgermeister und fügt hinzu: „Aufgrund der Leader-Förderrichtlinie ist die Gemeinde Ausleben nun zehn Jahre zur Unterhaltung der beiden Spielplätze verpflichtet.“

Bürgermeister bittet, Obacht zu geben

Deshalb und vor allem im Interesse der Mädchen und Jungen bittet Dietmar Schmidt alle Einwohner der Großgemeinde Ausleben, Obacht zu geben, damit Zerstörungen der neu gestalteten Spielplätze in Üplingen und Ottleben wie auch des vor zwei Jahren neu gestalteten öffentlichen Spielplatzes im Ortsteil Warsleben verhindert werden.