Oschersleben (mmt) l Am früheren „Kaufhaus O.“ in der Oschersleber Innenstadt sind die Baugerüste abgebaut. Der Blick ist frei auf die frisch sanierte Fassade, an der jetzt das für das Gebäude markante rote „O“ in der Gibelspitze fehlt. Die Oschersleber Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Bewos hatte das lange Zeit leerstehende Gebäude vor mehr als zwei Jahre gekauft, es sanieren lassen und die neu zugeschnitten Geschäfts- und Büroflächen vermietet.

In das zweite Obergeschoss wird die Stadtverwaltung Oschersleben mit den Bereichen einziehen, die jetzt noch in der Außenstelle im Peseckendorfer Weg untergebracht sind. Betroffen davon ist nicht der Bauhof. Wie Bürgermeister Benjamin Kanngießer unlängst bei der Hauptausschusssitzung sagte, soll der Umzug Ende November über die Bühne gehen. Die Verwaltung sei bemüht, den Wechsel mit möglichst wenig Schließtagen bewältigen zu können. Ganz ohne, werde es jedoch nicht gehen.