Hadmersleben l Der jährliche Lesewettstreit hat in der Grundschule Hadmersleben eine lange Tradition und ist für die Schüler stets ein besonderer Höhepunkt, der mit großer Spannung erwartet wird. Wochen vor dem Wettstreit werden in den Klassenstufen 1 bis 4 die jeweils besten Leser im Deutschunterricht ermittelt. Und das machen die Schüler unter sich aus, bilden sozusagen die eigene Jury. „Wir haben Plus- und Minuspunkte vergeben“, erklärt Drittklässler Johannes Förster über das Verfahren in seiner Klasse. Schließlich kommen sechs Schüler aus jeder Klassenstufe in die „Endrunde“ und nehmen am Lesewettstreit teil.

Ehemalige Lehrer sind mit von der Partie

Am Mittwoch nun war der große Tag gekommen und die Jungen und Mädchen bewiesen an verschiedenen Stationen ihr Können. Bei Schulleiterin Sybille Kirst beispielsweise lasen die Kinder ihnen bekannte Texte vor, brachten dafür ihre Lieblingsbücher mit.

Zur Tradition des Lesewettstreits an der Hadmersleber Grundschule gehört auch die Tatsache, dass für die Betreuung der verschiedenen Stationen stets ehemalige Lehrer gern an ihre ehemalige Wirkungsstätte zurückkehren und die Aktion der Schule unterstützen. So betreute Helga Mertens die Station Sinnerfassung und bei Jutta Fehling beschäftigen sich die Wettbewerbsteilnehmer mit Gedichten. In diesem Jahr unterstützte auch Christine Spielmann vom Förderverein der Schüler den Lesewettstreit. Dieser findet übrigens immer in Zusammenarbeit mit der Bibliothek des Ortes statt. Leiterin Melitta Glötzl betreute in diesem Jahr die Station, an der die Kinder unbekannte Texte lasen. „So kann sie am besten einschätzen, wie gut die Jungen und Mädchen schon lesen können. Eine Unbekannte ist die Bibliotheksleiterin für die Kinder nicht, kommen die Grundschüler doch regelmäßig in die Bibliothek, bekommen eine gesonderte Einführung.

In jedem Fall zeigten sich die Mitstreiter um Sybille Kirst mit den Ergebnissen des Lesewettstreits zufrieden. Als Sieger der einzelnen Klassenstufen gingen Johann Doppke (Lerngrupe 1), Alexander Möller (Lerngruppe 2), Lennart Pelka (Lerngruppe 3) und Alina Wernicke (Lerngruppe 4) hervor.