Oschersleben/Wanzleben l Eigentlich sind die Mitstreiter des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Wanzleben-Oschersleben „alte Hasen“, wenn es um die Organisation der Berufsmessen in den beiden Städten geht. Schließlich finden die Messen unter dem Motto „Deine Chance in der Region“ schon seit einigen Jahren statt. Doch das Jahr 2020 ist nun einmal ein besonderes Jahr und erfordert „dank“ Corona besondere Maßnahmen hinsichtlich der Messeorganisation.

Hoher Aufwand für Hygienekonzept

Allem zusätzlichen Aufwand zum Trotz: Die Berufsmessen finden sowohl in Oschersleben als auch in Wanzleben statt. In Oschersleben können sich künftige Schulabgänger gemeinsam mit ihren Eltern am Freitag, 4. September, zwischen 17 und 20 Uhr in den Berufsbildenden Schulen/Europaschule über Ausbildungsberufe und Chancen direkt vor der eigenen Haustür informieren. Für Wanzleben wurde der Termin der Berufsmesse auf Montag, 7. September, ebenso von 17 bis 20 Uhr, gelegt. Veranstaltungsort ist das Kulturhaus.

In Vorbereitung der Messen fanden viele, viele Gespräche vor allem mit den Ordnungsämtern statt, wurde ein umfassendes Hygienekonzept mit Schutzmaßnahmen für Unternehmen, Gäste und Messebesucher erarbeitet. „Wir wollen so viele Stände wie möglich nach draußen verlagern. Damit hoffen wir schon mal auf schönes Wetter“, erklärt Lars Wärmer als Vorsitzender des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft. Er vertritt die Unternehmerseite.

Zum Hygienekonzept gehört, dass die Abstandsregeln einzuhalten sind, von den Besuchern ein Mund-Nasenschutz im Inneren zu tragen ist. Aussteller und Besucher werden registriert. Die Abstandsregeln gelten auch für die Messestände, die in einem Abstand von mindestens 1,5 Metern aufgebaut werden. Die Anordnung erfolgt so, dass die Besucher sozusagen auf einer Einbahnstraße unterwegs sind. Für eine Händedesinfektion werde gesorgt. In Wanzleben übernehmen in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt die Azubis der Stadt das Zählen der Besucher, denn es darf sich pro zehn Quadratmeter Ausstellungsfläche nur ein Besucher aufhalten. In Oschersleben sollen Chips verteilt werden.

Kontakt zu Unternehmen 2020 besonders wichtig

Ja, es steckt schon ein deutlicher Mehraufwand in der Organisation der Berufsmessen in Oschersleben und Wanzleben. Doch die Mitstreiter des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft, die sich in diesen Tagen in der Europaschule zu letzten Absprachen trafen, sind sich einig, dass gerade jetzt die Berufsmessen sowohl für die künftigen Schulabgänger wie auch für die Unternehmen wichtiger denn je sind. In Vorbereitung der Berufsmessen sei jede Firma, jeder Ausbildungsbetrieb persönlich angesprochen worden. Petra Gerloff, Vorsitzende des Arbeitskreises für den Bereich Schulen, betont den besonderen Stellenwert: „Es konnte bislang so gut wie keine Berufsberatung stattfinden. Auch der Zukunftstag, an dem unsere Schüler erste Kontakte zu Unternehmen geknüpften, ist weggefallen. Die Berufsmesse bietet also gerade in diesem Jahr eine besondere Chance, mit Unternehmen in Kontakt zu treten, sich über Berufe zu informieren. Und nicht nur das. Unsere Schüler brauchen Praktikumsplätze, um den Praxislerntag absolvieren zu können“, so die Leiterin der Oschersleber Gemeinschaftsschule.

Am Konzept der Berufsmessen habe sich auch in Corona-Zeiten nichts geändert. Für Wanzleben haben 28 Firmen aus der Region plus Agentur für Arbeit ihr Kommen zugesagt. In Oschersleben sind es 24. In der Bodestadt wird die Berufsmesse mit dem Tag der offenen Tür der Berufsschule kombiniert. Die Schule wird über alle Ausbildungsmöglichkeiten informieren. „Wiederum haben wir die teilnehmenden Firmen aufgerufen, ihre Ausbildungsberufe nach Möglichkeit durch Azubis repräsentieren zu lassen. Damit haben wir in den Vorjahren gute Erfahrungen gemacht“, berichtet Lars Wärmer. Der Dialog zwischen den Jugendlichen sei einfach ungezwungener.

Berufsmesse „Deine Chance in deiner Region“ Freitag, 4. September, von 17 bis 20 Uhr Europaschule Oschersleben, Montag, 7. September, von 17 bis 20 Uhr Kulturhaus Wanzleben