Oschersleben (vs) l Die Werkstatt für behinderte Menschen der Matthias-Claudius-Haus-Stiftung in Oschersleben hat einen neuen Leiter. Für ihn ist es eine Premiere, kommt er doch eigentlich aus der Windenergiebranche.

Nico Freye ist der neue Leiter am Werkstattstandort „Am Pfefferbach“. Der 41- Jährige ist seit 2. Juni für die Matthias-Claudius-Haus-Stiftung in Oschersleben tätig und hat nach einer mehrwöchigen Einarbeitungs- und Kennlernzeit nun den Chefposten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) am Pfefferbach angetreten. Freye ist gebürtiger Halberstädter und wuchs in Schlanstedt auf, wo er bis heute wohnt. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Der Metallbaumeister war im Laufe seines Berufslebens bereits mehrere Jahre selbstständig und arbeitete zuletzt in leitender Funktion bei der Maschinen- und Anlagenbau Magdeburg GmbH (MAM). „Bedingt durch die Krise in der Windenergiebranche habe ich mich für einen Richtungswechsel entschieden“, berichtet Freye. Bereits seit 2017 sei die Branche im ständigen Wandel. „Deswegen wollte ich letztendlich auch was neues machen. Etwas, was ich mit Kopf und Herz mittragen kann“; erzählt der Familienvater weiter.

Freye bringt unter anderem Erfahrungen in der Koordination von Produktionsabläufen und im Warenwirtschaftssystem mit. „In den ersten Wochen habe ich die Stiftung und die Menschen näher kennengelernt“, berichtet der Metallbauer weiter. Dabei habe er sich auch die Wohnstätten genauer angeschaut. „Das war sehr erhellend und unglaublich hilfreich. Aber ich merke, dass meine Einarbeitungsphase noch lange nicht beendet ist.“ Vor allem mit dem Kennenlernen der verschiedenen Abläufe in Wohn- und Arbeitsalltag sei er noch immer beschäftigt. „In der Werkstatt für behinderte Menschen muss ich da noch durchdringen.“ Er gehe es aber auch entspannt an. Noch habe er den ersten Gang drin, erzählt er und lacht. „Alles braucht eben seine Zeit. Es geht nicht darum, nur schön zu tun. Man muss es auch richtig machen.“

Die Matthias-ClaudiusHaus-Stiftung in Oschersleben ist mittlerweile ein moderner Dienstleistungsbetrieb im Landkreis Börde. In der Werkstatt arbeiten bis zu 350 Beschäftigte.