Verbandsgemeinde Westliche Börde geht neue Wege - Ehrenamtliche Paten gesucht

Saisonarbeiter pflegen die Grünanlagen

Von René Döring

Die Verbandsgemeinde Westliche Börde hat fünf Saisonkräfte eingestellt, die in den Orten vor allem Grünanlagen pflegen. In dieser Wochen sind die zwei Frauen und drei Männer in Ausleben unterwegs.

WestlicheBörde l Es gab Zeiten, da waren in den Orten der Verbandsgemeinde Westliche Börde 200 Frauen und Männer unterwegs, um unter anderem die Grünanlagen zu pflegen. Diese Zeiten der ABM und anderer Projekte des zweiten Arbeitsmarktes sind vorbei. Jetzt ist es ausschließlich Sache der Gemeindearbeiter, die öffentlichen Grünflächen in Ordnung zu halten.

Was aber aufgrund der zahlreichen Grünflächen und weiterer Aufgaben der Gemeindearbeiter nicht so intensiv möglich sei, wie es erforderlich wäre, sagt Verbandsgemeindebürgermeisterin Ines Becker. Denn die 13 Mitarbeiter der Stadtwirtschaft sind für fast alle Orte der Verbandsgemeinde zuständig. Lediglich die Gemeinde Am Großen Bruch hat für Neuwegersleben, Gunsleben und Hamersleben eigene Leute.

Und damit sich die öffentlichen Grünanlagen dennoch auch in Zukunft in einem ordentlichen Zustand befinden, wird die Verbandsgemeinde in diesem Bereich einiges ändern. So wird unter anderem neue Technik, beispielsweise ein kleiner Traktor, angeschafft und werden Aufgaben gebündelt. Auch ist vorgesehen, von der einen oder anderen Grünfläche pflegeaufwändige Pflanzen durch Rasen zu ersetzen.

Und zudem hat die Verbandsgemeinde zwei Frauen und drei Männer aus Gröningen, Kloster Gröningen und Großalsleben für die Zeit vom 1. Mai bis 31. Oktober eingestellt, die sich nun jeweils 20 Stunden in der Woche um die Grünanlagen kümmern und dabei von Ort zu Ort reisen. Nachdem Doreen Eickemeier, Katja Krüger, Rolf Pannier, Sven Friebertshäuser und Dietmar Heinecke in den ersten Wochen unter anderem in Gröningen und Umgebung zugange waren, sind sie seit Montag in der Großgemeinde Ausleben im Einsatz.

"Diese Frauen und Männer sind sehr engagiert, wofür ich mich bedanken möchte", so Ines Becker, die aber auch ihre Gemeindearbeiter loben möchte und sagt: "Wir haben sehr motivierte Mitarbeiter." Dennoch sei es nicht möglich, dass sich die Verbandsgemeinde so intensiv um die Grünanlagen kümmert, wie das in früheren Jahren der Fall war. "Dafür möchte ich die Bürger um Verständnis bitten", sagt Ines Becker und ruft die Bürger auf, sich in Form von ehrenamtlichen Patenschaften an der Pflege der öffentlichen Grünflächen zu beteiligen.