Ausleben l In der zweiten Etage von Schloss Trautenburg geht es so richtig zur Sache. Mehrere Bauarbeiter klopfen hier den Putz von den Wänden sowie der Decke und schaufeln den Schutt durchs Fenster in eine Baurutsche. Schließlich landet alles in einem Container.

Diese Bauleute sind Mitarbeiter einer Firma aus dem Harzkreis, die nach Ottleben gekommen sind, um das historische Gebäude, sprich das Domizil der Kindertagesstätte der Gemeinde Ausleben zu sanieren. Und die nun damit in jener zweiten Etage begonnen haben, deren Wände zum Teil mit Schwamm befallen sind.

Bereits im Sommer 2018 war mit der Sanierung von Schloss Trautenburg begonnen worden. 200.000 Euro hatte die Verbandsgemeinde als Kita-Betreiber seinerzeit eingeplant, um zunächst die Räume in der ersten und dann in der zweiten Etage auf Vordermann zu bringen. Im Dezember 2018 war die erste Etage fertig und wurde das zweite Obergeschoss in Angriff genommen. Zwar waren die voraussichtlichen Kosten inzwischen auf 300.000 Euro gestiegen, doch sollte im März 2019 alles fertig sein.

Bilder

Dann kam aber alles anders. Als sich nämlich zuerst im Dachbereich und dann auch noch in der zweiten Etage weitaus größere, vor allem mit Schwamm verbundene statische Schäden gezeigt haben, als vermutet worden sind. So dass die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte mit ihren Erzieherinnen Anfang August holterdiepolter das Gebäude verlassen mussten und im ruck, zuck zur Kita umgestalteten Rathaus untergekommen sind. Aus dem wiederum deshalb die Ausleber Hortkinder in zwei Räume der Grundschule gezogen sind. Parallel dazu haben Planer mit Blick auf die nun bekannten Schäden die neuen Kosten der Schloss-Sanierung ermittelt und sind auf 1,9 Millionen Euro gekommen.

Das daraufhin von der Verwaltung der Verbandsgemeinde erarbeitete Finanzierungskonzept sieht vor, dass für diese Schloss-Sanierung zum einen etwa 400.000 Euro aus dem europäischen Fördermittelprogramm Stark V genommen werden. Das restliche Geld werden die Verbandsgemeinde als Kita-Betreiber und die Gemeinde Ausleben als Besitzer des Gebäudes nicht zuletzt mit Hilfe von Krediten zusammenlegen. Für die es nun mit der Genehmigung der Haushalte grünes Licht gibt.

„Allerdings müssen Verbandsgemeinde und die Gemeinde Ausleben noch eine Vereinbarung beschließen, um der neuesten Gesetzgebung gerecht zu werden“, sagt Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz. Der aber fest davon ausgeht, dass es dazu kommen wird.

Derweil haben die Arbeiten im Rahmen der bereits gesicherten Finanzierung begonnen. Also zunächst die in der zweiten Etage, wo der Putz von den Wänden geholt und später erneuert wird.

Von der zweiten Etage gehen die Handwerker dann zum Dach, wo zunächst die Schiefer-Ziegel entfernt werden und dann die Dachkonstrunktion Stück für Stück erneuert wird. Um am Ende auch noch Dachgauben einzubauen und alles wieder mit Schiefer zu decken.

„Wir gehen davon aus, dass das Dach Ende Oktober fertig sein wird und sich die Handwerker dann auf die Arbeiten in der zweiten Etage konzentrieren, die aber möglicherweise schon zuvor parallel zu den Dacharbeiten in Angriff genommen werden“, sagt Stankewitz. So dass dann 2021 die Kinder und Erzieher in ihr Schloss zurückziehen.