Naturkunde

Unterricht an der frischen Luft direkt an der Bode bei Gröningen

Heimo Reilein, Gerald Pomme und Ekard Reinhardt von der IG ?Bodelachs? starten gemeinsam mit dem Gröninger Campingplatzbetreiber Hans-Peter Lemgau das Proejket Grünes KLassenzimmer direkt an der Bode. Foto: Yvonne Heyer

Von Yvonne Heyer

Gröningen l Ende Februar gingen Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) „Bodelachs“ gemeinsam mit dem Betreiber des Campingplatzes und Bootsverleihs Gröningen, Hans-Peter Lemgau, erste Schritte, um ein Grünes Klassenzimmer für die Umwelt- und Naturschutzbildung direkt an der Bode zu errichten. Nun knapp acht Wochen später fanden sich Heimo Reilein, Gerald Pomme und Ekard Reinhardt von IG „Bodelachs“ mit Hans-Peter Lemgau erneut auf dem idyllischen Areal an der Bode zusammen.

Denn das besondere Klassenzimmer direkt am Fluss nimmt konkrete Formen an: Erste „Unterrichts“- und Anschauungsmaterialien sind bereits angefertigt und zwar wetterfest. Dennoch ist den Männern klar, dass die Aufsteller und Info-Tafeln ein Dach über dem Kopf bekommen müssen, um sie dauerhaft vor Wind und Wetter zu schützen. Deshalb nutzten Heimo Reilein, Gerald Pomme, Ekard Reinhardt und Hans-Peter Lemgau einen Nachmittag für die Planung einer Überdachung. Der Kauf der entsprechenden Baumaterialien wie auch der Bau der Überdachung selbst sollen nicht auf die lange Bank geschoben werden, denn schon bald sollen die ersten Schüler im Grünen Klassenzimmer Platz nehmen können. Noch in diesem Monat könnte der Unterricht an frischer Luft starten.

Die Initiatoren des Grünen Klassenzimmers geben auch deshalb bei der Umsetzung so viel Gas, weil ihnen die besondere Situation der Schulen und vor allem der Schüler während der Corona-Pandemie bewusst ist. Abstand halten, Maske tragen und dergleichen mehr würden im Grünen Klassenzimmer auf dem weitläufigen Areal des Campingplatzes für die Mädchen und Jungen nicht zur Debatte stehen. Diese Botschaft soll an die Schulen der Region weiter getragen werden. Und schließlich gibt es auf, an und auch in der Bode für die Schüler eine Menge zu entdecken. „Wir wollen unseren Anteil an der Umwelt- und Naturschutzbildung leisten“, sagen die Mitstreiter der IG „Bodelachs“. Es sei höchste Zeit, die Gesellschaft, die breite Bevölkerung zu sensibilisieren, begonnen werde mit den Kindern und Jugendlichen.

Wenn die Schüler im Grünen Klassenzimmer Platz nehmen, dann erfahren sie direkt an der Bode, direkt am Fluss, was sich hinter dem Lebensraum Fließgewässer alles verbirgt: welche Tierarten am und im Fluss leben, welche ökologischen Zusammenhänge es auch hinsichtlich der Vegetation gibt. „Die Geschichte der Bode wollen wir ebenso vermitteln und natürlich unser Engagement für den Bodelachs“, erklärt Heimo Reilein. Die Schüler hätten mit dem Grünen Klassenzimmer sozusagen Unterricht am „lebenden Objekt“.

Das Grüne Klassenzimmer könnte das Angebot der Kanutouren, die vom Campingplatz Gröningen über den Bootsverleih angeboten werden, ergänzen. Alljährlich kommen zahlreiche Schulklassen zum Kanuverleih hierher. Die Touren würden mit dem Ausstieg aus dem Kanu nicht enden, sondern im Grünen Klassenzimmer fortgesetzt werden. Dazu gehören das Bestimmen von Pflanzen und Tieren oder gar kleine Experimente. Welch großen Wert ein naturnaher Fluss als Lebensraum für eine enorme Anzahl an Tierarten und welch großen Erholungswert dieser hat, solle den Schulklassen vor Ort näher gebracht, sollen die Kinder und Jugendlichen für die Natur insgesamt und den Naturschutzgedanken sensibilisiert werden.

Wo sonst, wenn nicht direkt in der Natur, direkt im Lebensraum Fluss, können Insekten, Biber oder Fischotter beobachtet werden. Zudem solle die Geschichte der Bode und das Schicksal des Lachses durch die rücksichtslose Unterordnung ökologischer Aspekte gegenüber wirtschaftlichen Interessen aufmerksam gemacht werden. Die Mitstreiter der IG „Bodelachs“ sind auch gern bereit, den einen oder anderen Vortrag zu verschiedenen Themen, wie beispielsweise zum Wanderfischprogramm, welches gerade wieder angesiedelt werden soll, zu halten.

Die Idee vom Grünen Klassenzimmer gibt es in Gröningen schon länger. Der Campingplatz mit dem Kanuverleih grenzt an den Zuckerpark. Für diesen wurde erst vor wenigen Monaten ein Konzept zur Umgestaltung von den Stadträten beschlossen. Im Konzept ist auch das Schaffen eines Grünen Klassenzimmers inbegriffen. Allerdings können noch Jahre ins Land gehen, ehe die Umsetzung starten kann. So lange wollten die Mitstreiter der IG „Bodelachs“ und Campingplatzbetreiber Hans-Peter Lemgau nicht warten. Deshalb wurde das Vorhaben schon jetzt in Angriff genommen.