Gröningen l Obwohl Christian Marquardt offiziell noch bis Ende des Monats der Verbandsgemeindewehrleiter ist und Mathias Langer erst am 1. Mai 2019 diese Aufgabe von ihm übernimmt, hat es jetzt schon mal so etwas wie eine zumindest symbolische Amtsübergabe gegeben. Denn was wäre dafür passender als die Jahresversammlung der Verbandsgemeindefeuerwehr, haben sich alle Beteiligten gesagt.

So dass also nun im Großalsleber Stadtsaal im Beisein von Vertretern aller neun Ortswehren der Verbandsgemeinde sowie von Vertretern des Landkreises, der Verbandsgemeinde Westliche Börde und auch des Kreisfeuerwehrverbandes der Staffelstab des Verbandsgemeindefeuerwehrchefs übergeben worden ist. Und zwar vom 40-jährigen Ausleber Christian Marquardt an den 33-jährigen Gunsleber Mathias Langer.

Zahl der Jugendwehren gestiegen

Und diese Übergabe hat dann doch etwas länger gedauert. Denn nicht nur, dass Christian Marquardt auf die sechs Jahre zurückgeblickt und Mathias Langer schon mal einen kleinen Ausblick auf die nächsten sechs Jahre gegeben hat, haben sich auch noch etliche Beratungsteilnehmer zu Wort gemeldet, um dem bisherigen Verbandsgemeindewehrleiter für dessen Arbeit zu danken sowie dem neuen viel Erfolg zu wünschen.

Bilder

In seiner Rückschau hat Marquardt unter anderem daran erinnert, dass er 2013 bei seinem Amtsantritt weder einen Stellvertreter noch einen Verbandsgemeindejugendwart an seiner Seite hatte und auch in einigen der damals noch vorhandenen elf Ortswehren die eine oder andere Leitungsposition nicht besetzt war. Das hat sich nach und nach verbessert, etliche der damals verwaisten Positionen sind inzwischen besetzt. Hingegen hat sich in seiner Amtszeit die Zahl der Wehren von elf auf neun verringert, da die Dalldorfer und die Krottorfer nicht mehr eigenständig funktioniert hatten und in die Gröninger Wehr eingegliedert worden sind.

Zur Habenseite zählt Christian Marquardt auch, dass in seiner Amtszeit neben den acht Jugendwehren die Anzahl der Kinderwehren von drei auf fünf gestiegen ist, dass die technische Ausrüstung verbessert wurde, dass die Wehren Ausleben und Kroppenstedt neue Fahrzeuge bekommen haben und in Kroppenstedt überdies ein neues Gerätehaus steht. „Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich in diesen sechs Jahren tatkräftig unterstützt und mit mir vertrauensvoll zusammengearbeitet haben. Diese Unterstützung erhoffe ich mir auch für meinen Nachfolger, dem ich viel Erfolg wünsche“, so Marquardt.

Dank für das Engagement

„Sie waren eine große Stütze für die Verbandsgemeinde und haben eine sehr erfolgreiche Arbeit geleistet. Dafür möchte ich mich recht herzlich bedanken“, sagte Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz und übergab Christian Marquardt gemeinsam mit dem stellvertretenden Gemeindewehrleiter Clemens Köhler als Abschiedsgeschenk eine Collage mit zahlreichen Feuerwehrfotos aus den zurückliegenden sechs Jahren. Diesem Dankeschön schlossen sich unter anderem der heutige Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende und Marquardts Vorgänger Harald Hinz sowie Klaus Graßhoff als Bürgermeister der Gemeinde Am Großen Bruch an.

Schließlich hat der neue Verbandsgemeindewehrleiter Mathias Langer noch mit Blick nach vorn als eines seiner Ziele formuliert, auch in Zukunft mit einsatzfähigen Ortsfeuerwehren für die Sicherheit der Einwohner der Städte und Gemeinden in der Verbandsgemeinde Westliche Börde sorgen zu wollen.