Gymnasiums-Chefin möchte die Zusammenarbeit mit der Stadt Osterburg vertiefen

Elke Hein zur Schulleiterin berufen

Von Diana Kokot 04.12.2013, 01:13

Seit gestern hat das Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg eine neue Schulleiterin - Elke Hein. Wolf-Dietrich Boine, Referatsleiter im Landesschulamt, überreichte ihr die Berufungsurkunde zur Leiterin der Bildungsstätte.

Osterburg l Elke Hein bringt beste Voraussetzungen für diese verantwortungsvolle Tätigkeit mit, denn sie hat in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Erfahrungen bei Leitungsaufgaben sammeln können. So war die engagierte Lehrerin von 2003 bis 2007 stellvertretende Schulleiterin des Winckelmann-Gymnasiums in Seehausen. Als die Gymnasien Osterburg und Seehausen fusionierten, übernahm Elke Hein die Leitung des Schul-standorts Seehausen bis 2009.

Mit dem Wechsel nach Osterburg, wo Elke Hein Deutsch und Informatik unterrichtet, wurde sie als Oberstufenkoordinatorin bestätigt.

Große Herausforderung kann Freude bringen

Als Lehrerin zu arbeiten, das war schon immer ihr Wunschtraum, verrät die gebürtige Wolgasterin. Nach dem Studium an der Sektion Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Rostock verschlug es sie in die Altmark.

"Schon als Kind habe ich mir Klassenbücher gebastelt und meine Puppen unterrichtet. Die Freude daran, Wissen weiterzugeben, ist bis heute erhalten geblieben", erzählt sie und erinnert sich gern an ihre eigene Schulzeit, als Deutsch und Mathematik ihre Lieblingsfächer waren.

"Die zurückliegenden drei Monate haben mir deutlich gemacht, dass die Herausforderung, die mit der Leitung dieser großen und traditionsreichen Schule verbunden ist, Freude und Erfüllung bringen kann, auch wenn nicht immer alles problemlos über die Bühne geht. Ich kann aber sagen, dass ich jeden Morgen gern nach Osterburg fahre", betont Elke Hein.

Fast 60 Pädagogen gehören dem Lehrer-Kollegium des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums an. Sie unterrichten etwa 700 Schülerinnen und Schüler. Die Erwartungen an die neue "Chefin des Hauses" sind hoch und gerade in diesen Tagen steht die Frage im Raum, wo sie die Schwerpunkte bei ihrer Arbeit setzen wird. Nach einer Antwort muss Elke Hein nicht lange suchen: "Ich denke, eine gute Schule zeichnet sich durch vier L\'s aus. Man muss in ihr gern lernen, leben, lachen und lieben, wobei ich unter ,lieben\' in diesem Fall den freundlichen Umgang miteinander meine. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Schüler und Lehrer diese vier Dinge möglichst oft und intensiv an unserem Gymnasium erleben."

Große Unterstützung bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben erhält sie dabei von ihren Mitstreitern aus der Schulleitung - Andreas Schulz und Mandy Schaffer sowie von den Schulsachbearbeiterinnen Kerstin Handel und Gabriela Preuß. Die Elternschaft und der Freundeskreis des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums sind ebenfalls bewährte Partner.

Freiräume, um eigene Ideen einzubringen

"Ich wünsche mir Freiräume, um eigene Ideen einzubringen. Und ich möchte die Zusammenarbeit mit der Stadt Osterburg und ihren Einrichtungen, wie beispielsweise der Bibliothek, noch vertiefen. Denn für die Außenwirkung der Stadt Osterburg sind wir alle verantwortlich. Ein erster Schritt in diese Richtung war die Gestaltung eines Logos für unser Gymnasium, das Schüler zusammen mit dem ,Atelier offen\' entwickelt haben. Momentan wird schon an einem Flyer gearbeitet. Außerdem wollen wir den Tag der offenen Tür am 18. Januar 2014 dazu nutzen, um unsere Bildungseinrichtung den Osterburgern und anderen Interessierten näher vorzustellen", erklärt sie.

Und wie schöpft sie Kraft, um den hohen Anforderungen als Lehrerin und Schulleiterin gerecht zu werden? "Meine Familie steht hinter mir. Vor allem mein Mann hält mir oft den Rücken frei. Außerdem bieten gute Bücher und die Arbeit im Garten den besten Ausgleich, damit Stress und schlechte Laune erst gar nicht aufkommen."