Polkau/Osterburg l Für den Erwerb eines sogenannten Mittleren Löschfahrzeuges, das sich für die Feuerwehr Polkau abzeichnet, schießt das Land 100.000 Euro zu. Dies habe die Einheitsgemeinde jetzt schriftlich, es sei ein entsprechender Förderbescheid im Osterburger Rathaus eingetroffen, berichtete Bürgermeister Nico Schulz.

Die Investition, die sich auch in der 2016 vom Stadtrat im Gleichklang mit der Feuerwehr-Risikoanalyse verabschiedeten Brandschutzbedarfsplanung wiederfindet, dürfte im kommenden Jahr über die Bühne gehen. Deutlich früher steht der Osterburger Feuerwehr neue Technik ins Haus. Das Fahrzeug, das neun Einsatzkräfte transportieren kann und über einen 2500 Liter-Löschwassertank sowie umfangreiche Ausrüstung zur Brandbekämpfung verfügt, „soll spätestens zum 30. November in Osterburg eintreffen“, kündigte Nico Schulz an.

Für dieses Fahrzeug hatte die Einheitsgemeinde noch im November 2016 einen Fördermittelantrag gestellt. Es sei Teil einer zentralen Beschaffungsmaßnahme durch das Land, so Einheitsgemeinde-Wehrleiter Sven Engel, der in diesem Vorgehen durchaus Vorteile sieht. „Denn durch die Ausschreibung größerer Stückzahlen für gleich mehrere Kommunen fällt der Beschaffungspreis günstiger aus. Gleichzeitig wird so erreicht, dass viele Fahrzeuge mit einer einheitlichen Ausstattung nach den geltenden Normen gebaut werden“, machte Engel auf Nachfrage deutlich. Und: Trotz dieser Einheitlichkeit sei es den Osterburgern möglich gewesen, „geringfügige individuelle Anpassungen vornehmen zu lassen“, so der Wehrleiter. So ist im Osterburger Löschfahrzeug Platz für eine höhere Anzahl an Schläuchen und eine Lagermöglichkeit für eine Druckzumischanlage für Schaum. „Zur Erhöhung der Sicherheit für unsere Einsatzkräfte erfolgte außerdem der Einbau einer Rückfahrkamera. Und ein Navigationssystem steht den Kameraden ebenfalls zur Verfügung“, nannte Engels Details aus der Bestellung, die an die Firma Rosenbauer mit Standort in Luckenwalde ging und für die die Einheitsgemeinde (inklusive Fördermittel) insgesamt rund 360.000 Euro hinblättern wird.

Nachdem in den zurückliegenden Monaten die Abstimmungen zur Beladung, Ausrüstung und den Aufbau der auf einem MAN-Fahrgestell basierenden Technik über die Bühne gingen, sieht Engel dem für spätestens Ende November angekündigten Löschfahrzeug erwartungsfroh entgegen. Ist es in Osterburg, stünde die Einweisung der Brandbekämpfer in die neue Technik auf der Agenda, bevor das Fahrzeug offiziell in Dienst gestellt wird, so der Wehrleiter. Engel nutzte die Gelegenheit, um sich bei seinen Ansprechpartnern im Innenministerium „für die Zusammenarbeit zu bedanken. Die Planung und Vorbereitung des Fahrzeugkaufs durch das Innenministerium war sehr gut“, schätzte der Wehrchef ein.

Das neue LF 20 löst ein LF 16-TS ab, das die Osterburger Feuerwehr seit 1992 nutzt. Nach der Brandschutzbedarfsplanung der Einheitsgemeinde hat die Kommune schon für 2019 die nächsten Käufe auf dem Zettel: Das Mittlere Löschfahrzeug für die Feuerwehr Polkau. Und zudem ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF) für die Osterburger Wehr. Letzteres soll den Platz eines TLF 16/25 einnehmen, das wie nahezu der gesamte Fuhrpark der Biesestädter arg in die Jahre gekommen ist.