Hochzeit

Feuerwehr sorgt für Schlauch-Spalier

Halb Meseberg schien auf den Beinen zu sein, als sich Sonnabendvormittag die Osterburger Rathaustüren öffneten.

Von Ralf Franke 31.10.2016, 10:00

Osterburg l Nach Trauungen bilden sich vor dem Osterburger Rathaus auf dem Kleinen Markt oft kleine Aufläufe, weil die Brautleute viele Glückwünsche entgegennehmen müssen. Das war Sonnabendvormittag nicht anders, als sich Sandra Müller und Marten Lenz im Standesamt das Ja-Wort gegeben hatten.

Halb Meseberg schien auf den Beinen zu sein, um zu sehen, wie die beiden das Spalier durchschritten, dass Kameradinnen und Kameraden der örtlichen Feuerwehr mit Druckluft gefüllten C-Schläuchen bildeten – der gebürtige Meseberger als Feuerwehrmann und die Ex-Stendalerin als Mitglied des Fördervereins. Die gelernte Friseuse und der Forstbetriebswirt werden in Meseberg wohnen, wo er sich auf dem elterlichen Hof als Jungunternehmer mit dem Verkauf und der Reparatur von Forst- sowie Gartentechnik derzeit eine eigne Existenz aufbaut.

Apropos aufbauen. Die Familie wird nebenbei auch aufgebaut. Der Nachwuchs ist schon unterwegs. Im Februar 2017 will die junge Familie gleich im ersten Anlauf zu viert sein. Gewusst wie.Foto: Ralf Franke